Testecke

Getestet: Workstation ONE von Jack & Lucy

+++ Sponsored +++

Die Workstation ONE ist mehr als ein Schneidebrett. Vielleicht bezeichnen die Macher von Jack & Lucy sie deshalb als „die Mutter aller Schneidebretter“. Wir wollen wissen, was dahinter steckt und haben uns die Workstation ONE einmal genauer angesehen. Der Hersteller hat uns dafür das Produkt zur Verfügung gestellt.

Die Eigenschaften der Workstation ONE im Detail

Es fällt direkt auf, dass die Workstation ONE höher als jedes andere Schneidebrett ist. Der Grund dafür ist schnell gefunden: Unter dem Schneidebrett befindet sich direkt ein ausziehbarer Gastrobehälter aus Edelstahl. Dank der tiefen Ablaufrinne mit Gefälle im Schneidebrett fließen etwa Fleischsäfte direkt in den Behälter und ihr versaut nicht das ganze Brett bzw. müsst mit einer Packung Küchenrolle alles aufwischen. Natürlich könnt ihr den Gastrobehälter auch für Küchenabfälle nutzen oder aber einfach das Schnittgut hier rein schieben und zum Grill transportieren.

Unter dem beidseitigen Schneidebrett befinden sich der Gastrobehälter und ein zusätzliches Schneidebrett aus Epicurean.
Der Gastrobehälter eignet sich hervorragend für Abfälle…
… oder das Schnittgut.

Das Schneidebrett an sich könnt ihr beidseitig verwenden. Entweder nutzt ihr die Seite mit der eingefrästen Saftrinne – etwas für das Schneiden eines saftigen Steaks oder Bratens – oder ihr nutzt die glatte Oberfläche für weniger „saftintensives“ Schnittgut wie Obst oder Gemüse. Das Schneidebrett könnt ihr bequem von der Workstation abheben und zum Servieren nutzen. Auch zum Spülen nimmt man lediglich das Schneidebrett von der Workstation runter – allerdings sollte man dafür etwas Kraft in den Armen haben.

Workstation
Beim Schneiden von saftigen Fleischstücken…
Workstation ONE
… fließt der Saft bequem über die Rinne ab.

Auf der anderen Seite unter dem Schneidebrett (neben dem Gastrobehälter) befindet sich mit einem integrierten magnetischen Messerhalter ein aus unserer Sicht besonders intelligentes Gimmick. So habt ihr eure Lieblingsmesser (Björns persönliches Lieblingsmesser ist das Shun Premier von KAI) immer griffbereit.

Workstation
Die Lieblingsmesser sind immer griffbereit in der eigens dafür vorgesehenen Magnethalterung.

Wenn ihr mal etwas nicht auf Holz schneiden wollt, wie etwa Zwiebeln, Knoblauch, Chili oder Fisch, könnt ihr auf das zusätzlich integrierte Schneidebrett aus Epicurean zurückgreifen. Dieses befindet sich ebenfalls in der Workstation ONE und lässt sich mit nur einem Griff herausziehen. Epicurean ist ein natürlicher Rohstoff, spülmaschinenfest, hitzebeständig bis 180 Grad, antibakteriell und messerschonend.

Workstation
Das zusätzliche Schneidebrett eignet sich etwa zum Schneiden von Zwiebeln.

Beschaffenheit und Größe der Workstation ONE

Alle Schneidebretter von Jack & Lucy, so auch die Workstation ONE, bestehen aus Eichenholz. Der Vorteil von Eiche ist zum einen seine mittlere Härte und Beständigkeit, zum anderen der hohe Anteil an Gerbsäure. Gerbsäure im Eichenholz macht das Brett nach der Reinigung innerhalb von wenigen Sekunden keimfrei, weswegen es sich besonders gut als Schneidebrett eignet. Zusätzlich haben die Hersteller alle Schneidebretter mit lebensmittelechtem Bio-Öl – einer Mischung aus Leinöl, Orangenöl und Harz – geölt. Unsere Variante besteht aus normalem Eichenholz. Jack & Lucy bieten aber auch eine etwas teurere Variante aus Stirnholz an. Stirnholz kennt man von den klassischen Metzgerblöcken: Das Schneidebrett wird aus einzelnen Querschnitten hergestellt, so dass die Fasern nicht mehr parallel zur Oberfläche liegen. Die Klinge dringt somit auch nicht in die Fasern ein und bleibt damit länger scharf. Zusätzlich ist Stirnholz weniger anfällig für Bakterien – was dank der bereits erwähnten Gerbsäure ohnehin bei diesem Schneidebrett kein Problem ist.

Die Maße unseres Testobjektes, die Workstation ONE in Large, betragen 60 cm Länge, 33 cm Breite und 9 cm Höhe und wiegt damit 8,1 kg. Für die Large-Variante dieses Schneidebretts solltet ihr also schon etwas Platz in der Küche haben. Wer diesen nicht hat, kann auf die Medium Variante zurückgreifen, die mit 45 cm Länge etwas kürzer ist. Und wer ganz viel Platz hat, der kann sich an der Variante Extra-Large mit 75 cm Länge und 40 cm Breite austoben. Was uns besonders gut gefällt: Durch das hohe Gewicht steht die Workstation beim Schneiden besonders stabil – kein Rutschen und Ruckeln mehr!

Wer steckt hinter Jack & Lucy?

Jack und Lucy sind eigentlich Alex und Jan. Jan ist der handwerkliche, Alex der kaufmännische Kopf hinter dem Label. Die Idee für die innovative Workstation kam Jan in der Restaurantküche seiner Eltern – wo ein großes Augenmerk auf optimale Abläufe gelegt wurde. Die Workstation verkörpert genau diesen Gedanken: Bloß keine unnötigen Wege und Handgriffe, bitte alles am rechten Fleck. Das können wir nach unserem Test der Workstation bestätigen.

Jan und Alex zielen bewusst auf Kenner und Schätzer von hochwertigen Kochutensilien. Alle ihrer Produkte sind Beweise hochwertigster Handarbeit, die entsprechend von einer langen Lebensdauer gekennzeichnet sind. Ihr Hauptaugenmerk liegt deshalb neben einem schlichten, zeitlosen Design auf der Auswahl des richtigen Holzes und einer sorgfältigen Verarbeitung. Alle Ecken, Flächen und Kanten sind sorgfältig geschliffen und geölt. Das verleiht ihren Produkten eine wunderbare Optik und Haptik.

Unser Fazit zur Workstation ONE

Natürlich ist der Preis für die Workstation ONE Medium mit 329 Euro eine Ansage und ja: Es gibt auch günstigere Schneidebretter. Aber: Zum einen bekommt ihr für das Geld mehr als nur ein Schneidebrett – und zum anderen bekommt ihr das in einer besonders hochwertigen Qualität. Und nicht erst die Besitzer eines Grills für einen vierstelligen Betrag wissen, dass besonders hochwertige Produkte nun mal einen höheren Preis haben. Wir finden: Die Investition lohnt sich allemal. Und das beste ist: Wenn ihr die Workstation ONE über unser Partner Portal erwerbt, bekommt ihr zum Kauf eine attraktive Zugabe hinzu!

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.