News & Trends

Lieblingshobby Grillen: so wird der Grillbereich zum Schmuckstück

Bild: Image Supply Co - stock.adobe.com

Mit der Sommerzeit ist endlich die Zeit gekommen, wieder öfters den Grill anzuwerfen und die Liebsten mit leckeren Grillspezialitäten in sämtlichen Variationen zu verwöhnen. Dabei sind es meist die Herren der Schöpfung, die mit steigenden Temperaturen einen regelrechten Grilltrieb entwickeln. Warum das so ist, hat der Stern einmal näher unter die Lupe genommen. Klischeemäßig sind es häufig die Frauen, die sich mit der geschmackvollen Ausgestaltung des Outdoor-Ambientes beschäftigen.

Ganz gleich, wer wofür zuständig ist: Es stellt sich die Frage, wie ein stilechter Grillbereich denn eigentlich aussehen sollte. Die wesentlichsten Kriterien, die es für einen Grillplatz mit Wow-Effekt braucht, nennt der folgende Überblick.

Der perfekte Standort

Bevor es ans Einrichten einer Grill-Location geht, ist zunächst ein geeigneter Standort zu finden. Hierbei kommen insbesondere rechtliche Aspekte zum Tragen. Das Immissionsschutzgesetz regelt, dass der beim Grillen entstehende Rauch die Nachbarn nicht belästigen darf. Dies gilt vor allem im Hinblick auf das Wohn- und Schlafzimmer. Welcher Grill soll angeschafft werden und wie wird dieser installiert? Ein Barbecue-Smoker, wie er in den USA gang und gäbe ist, benötigt meist eine größere Grundfläche, als es bei einem kleinen Holzkohlegrill (häufig genutzt für Rostbratwurst zum Bier) der Fall ist. Sofern der Grill eingemauert werden soll, kann unter Umständen eine Baugenehmigung durch die Gemeinde erforderlich sein.

Sitzgelegenheiten und Grillbereich separieren

Was gibt es Schöneres, als an einem lauen Sommerabend in einer geselligen Runde auf der Terrasse ein leckeres Steak zu grillen? Damit das Erlebnis auch bei einem Regenschauer nicht ins Wasser fällt, ist eine Markise eine sichere und optisch ausgesprochen attraktive Lösung.

Kombinierte Grills werden häufig in Verbindung mit Feuerschalen genutzt, um nach dem Abendessen ein Lagerfeuer zu entzünden. Da die Flammen durchaus hochschlagen können, sollte der Grillplatz idealerweise unter freiem Himmel platziert sein. Hierbei empfiehlt es sich, den Grillplatz vom Tisch und von den Stühlen zu trennen. Das sommerliche Vergnügen sollte ausschließlich im Freien praktiziert werden, da beim Grillen Kohlenmonoxid entsteht. Wird der Grill außerhalb einer Überdachung gestellt, kann der Rauch samt Kohlenmonoxid ungehindert nach oben abziehen. Bei Regen ist es eine geeignete Lösung, den Grill im Freien zu belassen, während die Gäste unter der Markise im Trockenen sitzen.

Elitärer Lounge-Bereich

Besonders stimmungsvoll wirkt der Grillbereich, wenn er auch von der Entspannungszone getrennt ist. Gäste, die es sich auf Lounge-Möbeln bequem machen, möchten sich üblicherweise nicht durch den Grilldunst hinweg unterhalten. Seitenmarkisen sind hierfür eine ansprechende Lösung, welche den Grillbereich segmentiert und strukturiert. Auf diese Weise lassen sich kleine Inseln schaffen, die „thematisch“ genutzt werden können. Außerdem bieten attraktive Seitenmarkisen einen idealen Sichtschutz vor den neugierigen Blicken durch Dritte.

Fazit

Mit dem richtigen Augenmerk auf die rechtlichen und sicherheitsrelevanten Aspekte, einer Markise zur Überdachung bei Regen und Wohlfühlinseln wird der Grillbereich auf der Terrasse oder im Garten zum echten Schmuckstück.