Testecke

X-Pan von Hifficiency: Was kann sie?

X-Pan 1

Dieser Beitrag ist ein Advertorial / Sponsoring

Wer nicht nur am Grill, sondern wie wir auch gerne am Herd steht, der weiß: Das Thema Pfannen ist eine Wissenschaft für sich. Unzählige Hersteller bieten Pfannen in unterschiedlichen Materialien mit verschiedenen Beschichtungen und Formen an. Dabei hat natürlich jede Pfanne ihre Vor- und Nachteile sowie unterschiedliche Anwendungsgebiete. Preislich ist dabei von 20 EUR bis weit über 100 EUR alles möglich. Bislang unbekannt war uns dabei die X-Pan des Herstellers Hifficiency, die uns für diesen Beitrag einmal in schwarz und einmal in weiß als Testmodell zur Verfügung gestellt wurde. Wir erzählen euch, was ihr von dieser Pfanne erwarten könnt.

Erster Eindruck: Stylisch und leicht

Optisch gibt es zu einer Pfanne nun mal nicht viel zu sagen: es ist halt eine Pfanne. Definitiv ein stylischer Hingucker ist die X-Pan in weiß, wobei sie sich von den Maßen und Eigenschaften von der schwarzen Variante nicht unterscheidet. Mit einem oberen Innendurchmesser von 28 cm (es gibt auch eine kleinere Version mit 24 cm) und einer Bratfläche von 22 cm bietet sie ausreichend Platz für zwei mittelgroße Steaks. Der Rand ist 5 cm hoch, so dass man darin auch problemlos etwa eine größere Portion Nudeln anbraten und bequem schwenken kann. Euch ein leckeres Shakshuka findet ganz easy in ihr Platz.

Beim Anheben der Pfanne fällt schon gleich der nächste Vorteil deutlich auf: Die X-Pan von Hifficiency ist sehr leicht. Das liegt an ihrem Kern aus wärmeleitfähigem Aluminium, welches von Edelstahl ummantelt ist. Normalerweise bin ich großer Fan von Eisenpfannen. Doch spätestens beim Spülen weiß man die Vorteile einer leichten Pfanne wieder zu schätzen.

X-Pan

Die X-Pan von Hifficiency im Gebrauch: Perfekte Beschichtung und gleichmäßige Wärme

Eine Pfanne überzeugt natürlich nicht nur durch ihr Aussehen und Gewicht, sondern durch ihre Performance am Herd. Also drauf auf die Induktionsplatte, einen kleinen Schuss Öl rein und los. Wie erwartet, wird die Pfanne sehr schnell sehr heiß – erst recht bei Induktion. Und wenn eine Pfanne schon mit Induktion klarkommt, eignet sie sich natürlich auch für alle weiteren Herdarten. Die am Herd eingestellte Temperatur geht eins zu eins auf und in die Pfanne über. In Echtzeit und ohne Verzögerung. So kann man den Bratvorgang perfekt steuern. Und auch hohe Temperaturen, wie man sie etwa für ein Steak benötigt, machen der Pfanne nichts aus. Auch bei starker Erhitzung wölbt sie sich nicht und bleibt vollkommen plan auf dem Herd.

Für den ersten Test haben wir zwei Eier in die Pfanne gehauen. Daran konnten wir schon sehr gut die gleichmäßige Wärmeverteilung feststellen, denn beide Eier verhielten sich im Bratverhalten identisch. Spätestens jetzt fällt einem die besondere Beschichtung der X-Pan auf. Die als DURAQUARZ bezeichnete Beschichtung basiert auf Keramik, hat aber die selben Eigenschaften wie Teflon. Allerdings hat diese Form der Beschichtung nicht die negativen Eigenschaften von Teflon. So würden bei der Herstellung von Teflon giftige Schadstoffe eingesetzt, die die Umwelt belasten. Wie die Verbraucherzentrale Bayern berichtet, gelangte in Bayern der Giftstoff PFOA (Perfluoroctansäure) in Wasser und Böden.

Wie man es von Teflon kennt, brennt auch in der X-Pan von Hifficiency nichts an. Wir haben für unsere beiden Test-Eier definitiv zu viel Öl verwendet. Bei einem zweiten Test sind wir tatsächlich komplett ohne Öl ausgekommen und konnten die Eier dennoch wieder problemlos aus der Pfanne bekommen. Auch beim Anbraten von Fleisch haben wir schöne, gleichmäßige Röstergebnisse festgestellt. Das Besondere an der weißen Variante der X-Pan: Man kann sehr gut die Röststoffe am Boden der Pfanne sehen, die sich mit etwas Flüssigkeit zu einer hervorragenden Sauce ablösen lassen. Aber bitte: Ausschließlich mit Pfannenwendern aus Holz oder Kunststoff arbeiten. Metall greift auch hier die Beschichtung an und hat in der Pfanne nichts zu suchen.

Nach dem Braten: Was kann die X-Pan noch?

Nach dem Braten muss eine Pfanne nur noch eine Disziplin bestehen: das Reinigen. Auch hier macht die X-Pan keinerlei Probleme. Dank der Beschichtung ist sie im Handumdrehen sauber – ein feuchter Schwamm mit einem Tropfen Spülmittel reicht vollkommen aus. Hier fällt wieder das leichte Gewicht besonders positiv auf. Ihr könntet die X-Pan auch problemlos in die Spülmaschine geben. Wir sind aber der Meinung, dass gute Pfannen es verdient haben, mit der Hand gespült zu werden. Auch der Hersteller empfiehlt, die Pfanne nur Gelegentlich in der Spülmaschine zu reinigen.

Ein besonderes Gimmick an der X-Pan ist zudem der abnehmbare Griff. Mit nur einem Klick könnt ihr den Griff abnehmen. So könntet ihr die Pfanne bequem in den Ofen stellen, um etwa ein Steak auf die gewünschte Kerntemperatur zu ziehen oder um etwas mit Käse zu gratinieren. Oder aber ihr entnehmt den Griff und legt ihn in die Pfanne, damit sie in eurem Küchenschrank weniger Platz einnimmt.

Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit: Das Pfannen Refit Programm von Hifficiency

Wer unsere Beiträge kennt der weiß, dass wir einen großen Wert auf Nachhaltigkeit legen. Von daher gefällt uns das Pfannen Refit Programm von Hifficiency besonders gut. Wer doch einmal mit dem Messer oder einem Pfannenwender aus Metall die Beschichtung beschädigt hat oder wenn die Pfanne über die Jahre ihren Glanz verloren haben sollte, müsst ihr keine neue Pfanne kaufen. Hierfür bietet der Hersteller ein eigenes Refit-Programm an. Einfach die X-Pan einschicken, damit die Profis die alte Beschichtung entfernen und eine neue anbringen können. Statt Wegwerfen und neu Kaufen bekommt ihr mit überschaubarem finanziellen Aufwand eine fast neue Pfanne zurück. Das Hifficiency Pfannen Refit leistet so einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit, indem es Abfall vermeidet und Ressourcen spart. 

Unser Fazit zur X-Pan: Eine super Pfanne für den Alltag

Nach den ersten Tests sind wir überzeugt, dass die X-Pan Einzug in unseren Kochalltag halten wird. Ob für das schnelle Mittagessen oder das etwas aufwändigere Dinner: Die Pfanne ist vielseitig einsetzbar. Zudem bekommt man für unter 100 EUR eine Pfanne „Made in Germany“ von einem Hersteller, der einen Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit legt. Wir können die X-Pan daher deutlich empfehlen.