Schwein

Haxen vom Grill – So gehts

Haxe vom Grill
Haxe vom Grill | Bild juefraphoto

Sie ist ein Klassiker in der bayerischen Küche: die Schweinshaxe. Außen kross und würzig, innen saftig und zart wird sie gerne zu Kartoffelsalat, Semmelknödeln oder Sauerkraut serviert. Um schmackhafte Haxen zu genießen, braucht Ihr nicht zum Oktoberfest zu fahren. Mit unserem Rezept könnt Ihr Haxen vom Grill selbst zubereiten. Für Soßenfans haben wir zusätzliche Tipps für die Zubereitung einer passenden Soße.

Druckansicht

Haxen vom Grill – So gehts

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 3,89 out of 5)

  • Vorbereitung: 15 Minuten
  • Grilldauer: Mindestens 60 Minuten
  • Gesamtdauer: circa 2 Stunden
  • Menge: 2-3 Personen

Zutaten

  • 2 frische Haxen
  • Grobes Meersalz
  • Gute Gewürzmischung für Haxen oder Schweinebraten

Optional für eine Soße

  •  Suppengemüse, Zwiebeln, Majoran, Lorbeer, Petersilie

Schritt für Schritt

  1. Haxen kurz abwaschen und trocken tupfen.
  2. Die dicke Schwarte bleibt, das andere sichtbare Fett entfernen.
  3. Mit einem scharfen Messer die Schwarte karoförmig einschneiden (etwa 3 cm x 3 cm). Die darunter liegende Fleischschicht sollte dabei möglichst nicht eingeschnitten werden.
  4. Reichlich Meersalz in die entstandenen Zwischenräume der Schwarte massieren und 15 Minuten einwirken lassen.
  5. Den restlichen Teil der Haxen mit Gewürzmischung würzen.
  6. Gas- oder Holzkohlegrill für indirektes Grillen vorbereiten und auf 180 °C im indirekten Bereich vorheizen. Eine feuerfeste Abtropfschale für Fett und Bratensaft zentral unter dem Rost platzieren.
  7. Haxen im indirekten Bereich des Grills platzieren und durchgaren. Die Garzeit ist je nach Größe der Haxe unterschiedlich und kann daher nicht wirklich festgelegt werden. Aus Erfahrungswerten kann man aber mit circa 1 – 1,5 Stunden rechnen.

Wie lange muss eine Grillhaxe garen?

Damit eine Schweinshaxe durchgegart ist, braucht es seine Zeit. Besonders bei den fleischigen Hinterhaxen müsst Ihr mit langen Grillzeiten rechnen. Die Haxe braucht auf dem Grill circa 1-1,5 Stunden. Eine Alternative ist, die Garzeit auf Vorkochen und anschließendes Grillen zu verteilen. Bei der klassischen bayerischen Grillhaxe ist das Vorgaren allerdings nicht üblich. Die rohe “Hax’n” wird gut gewürzt und anschließend gegrillt oder gebraten. Die Kerntemperatur sollte 80 bis 85 °C erreichen. Bei fertig gegarten Haxen vom Grill löst sich das Fleisch ganz leicht vom Knochen.

Wissenswertes rund um die Schweinshaxe

Für unsere Haxen vom Grill nehmen wir ganze, frische Schweinshaxen. Sie stammen entweder vom Vorder- oder vom Hinterbein. Die Vorderhaxen sind normalerweise kleiner und reichen für eine Einzelportion. Die Hinterhaxen können ein beträchtliches Gewicht erreichen und reichen – je nach Größe – für zwei oder mehr Portionen. Eine andere gebräuchliche Bezeichnung ist Eisbein, die in vielen Fällen für die gepökelte Variante steht. Sie eignet sich vor allem zum Kochen.

Haxen vom Grill richtig würzen

Bei der Würzung der Haxen vom Grill gehen die Meinungen auseinander. Einige Feinschmecker bevorzugen die Minimallösung: nur mit Meersalz einreiben. Auf diese Weise steht der Fleischgeschmack im Vordergrund – und der ist bei einer richtig gegrillten Haxe exzellent. Bei den fertigen Grillgewürzen passen Mischungen für gebratenes oder gegrilltes Schweinefleisch. Wenn Ihr nicht gerne mit Gewürzmischungen arbeitet, könnt Ihr eine selbst gemachte Mischung aus schwarzem Pfeffer, Kümmel und Knoblauch verwenden.

Leckere Soße für Haxen vom Grill

Puristen bevorzugen Ihre Haxen ohne Soße. Gerade, wenn frisches Brot, Laugengebäck und Sauerkraut dazu gereicht werden, gibt es oft nur Senf dazu. Wenn Ihr eine Soße für Eure Haxen vom Grill möchtet, könnt Ihr als Grundlage den abtropfenden Haxen-Saft verwenden. Fett und Fleischsaft in der Auffangschale dürfen aber beim Grillen nicht anbrennen.

Zubereitung: Nehmt eine große Schale und füllt sie mit mindestens 1 Liter Wasser. Anschließend gebt Ihr angeschmorte Zwiebelstücke und Suppengemüse, Lorbeerblätter sowie frische Petersilie und frischen Majoran dazu. Nach dem Garen wird der Soßenansatz in einem Topf aufgekocht, mit Salz, Pfeffer und Gewürzen abgeschmeckt, danach abgeseiht.

Wer – echt bayerisch – Bier in der Soße haben möchte, hat zwei Möglichkeiten: Er kann einen Teil der Flüssigkeit in der Abtropfschale durch dunkles Bier ersetzen oder das Bier beim abschließenden Fertigstellen der Soße hinzufügen und noch einmal reduzieren.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

René Corten
René ist ein Genussmensch und Griller durch und durch. Zu seinen Lieblings-Grills zählen der Kugelgrill und Water-Smoker. Auf Grillkameraden.de teilt er seine Erfahrungen am Grill in Form von Rezepten und Ratgebern.