Saucen

Mojo rojo & Mojo verde selber machen

Mojo rojo - Mojo verde
Mojo rojo - Mojo verde

Bei den Canarios (Einwohner der Kanarischen Inseln) landen die beiden Saucen: „Mojo rojo“ und „Mojo verde“ zu fast jeder Mahlzeit auf dem Tisch. Sie werden zu Kanarischen Kartoffeln (Papas Arrugadas), Fleisch und Fisch serviert.

Unterschied zwischen Mojo rojo und Mojo verde?

Die Mojo rojo ist die rote, scharfe Variante, daher wird sie bei den Canarios auf häufig „Mojo picón“ genannt. Ihre Hauptzutaten sind Knoblauch, rote Paprika und Chili. Das Gegenstück zur Mojo rojo ist die grüne etwas säuerliche Mojo verde. Sie besteht größtenteils aus Petersilie, Koriander und Knoblauch.

Druckansicht

Mojo rojo & Mojo verde selber machen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, mit 5,00 von 5)

from reviews

  • Gesamtdauer: 10 Minuten
  • Menge: 1 Portion

Zutaten

Mojo rojo – rote Variante

  • 1 Tasse Olivenöl
  • 3 Tassen Pflanzenöl
  • 1 EL Weinessig
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 3-5 scharfe Pepperoni (pimientos secos)
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 3 EL Tomatenmark
  • Kümmel & feines Meersalz zum abschmecken

Mojo verde – grüne Variante

  • 150 ml Olivenöl
  • 60 ml Rotweinessig
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Knolle Koblauch
  • 2 Bund Petersilie
  • 2 Bund frischen Koriander
  • 3 Zweige Thymian
  • Salz & Pfeffer zum abschmecken

 

Schritt für Schritt

Die Zubereitung der Mojo rojo im Mixer

  1. Die Mojo rojo wird am einfachsten im Standmixer zubereitet. Füllt das das Oliven- und Pflanzen- Öl zusammen mit dem Weinessig in den Mixer.
  2. Schaltet den Mixer ein und gebt langsam die 1/2 Tasse Wasser hinzu.
  3. Wenn sich das Öl mit dem Wasser vermischt hat, schneidet Ihr eine ganze Knolle geschälten Knoblauch in gröbere Stücke und gebt auch diese in den Mixer.
  4. Abgebunden wird das ganze nun mit dem Tomatenmark und zwei Teelöffel Paprikapulver.
  5. Lasst den Mixer nun circa 5 Minuten seine Arbeit verrichten, es sollte ein homogener Dipp entstehen.

Die Zubereitung der Mojo verde im Mixer

  1. Zubereitet wird die Mojo verde am einfachsten im Standmixer. Ihr gebt Rotweinessig, Paprikaschote, Knoblauch, Petersilie, Koriander und Thymian (alles etwas klein geschnitten) in den Mixer und püriert das ganze.
  2. Ist die Maße zu einem Brei geworden, wird das Öl während der Mixer läuft in einem dünnen Strahl untergerührt.

 

Die Konsistenz der Mojo rojo bestimmen

Nachdem der Mixer seine 5 minütige Arbeit abgeschlossen hat, könnt Ihr die Kosistenz der Mojo rojoziemlich leicht nach belieben beeinflussen. Wenn die Mojo rojo zu fest ist, einfach ein wenig mit Wasser flüssiger machen. Sollte Sie hingegen zu flüssig sein, kann die Mojo rojo mit zerkleinertem Weißbrot etwas dicker gemacht werden. In beiden Fällen aber noch mal den Mixer ordentlich mixen lassen. Abgeschmeckt wird dann mit Meersalz und einer priese Kümmel.

Die Konsistenz der Mojo verde bestimmen

Auch hier gilt: Ist die Konsistenz zu flüssig, kann mit Weißbrot nachgeholfen werden. Der Unterschied zur Mojo rojo ist aber, dass sie nicht mit Wasser flüssiger gemacht wird, sondern mit Olivenöl. Zum Schluss schmeckt Ihr die Mojo verde nur noch mit Salz und schwarzem Pfeffer ab.

Im besten Fall, lasst Ihr beide Saucen noch eine gute Stunde ordentlich ziehen, wodurch sich das ganze Aroma entfalten kann. Vor dem servieren dann nochmals gut durchrühren.

Serviert werden die Mojo rojo und Mojo verde bei Zimmertemperatur in kleinen Schälchen. Bei Papas Arrugadas (Kanarischen Kartoffeln) werden beide Saucen zum dippen verwendet. Gibt es Fisch oder Fleisch, so kann die Mojo rojo und Mojo verde je nach belieben direkt darüber gegeben werden.

1 Kommentar

  1. Die Zubereitung dieser Saucen ist wirklich sehr einfach. Die verschiedenen Mojos kann man auch sehr gut als Marinaden für Fleisch verwenden. Wir haben so schon das ein oder andere Schweinefilet verfeinert. Diese Sorten werden wir bestimmt einmal ausprobieren.

    Viele Grüße Jessica

Kommentar schreiben

René Corten

René ist ein Genussmensch und Griller durch und durch. Zu seinen Lieblings-Grills zählen der Kugelgrill und Water-Smoker. Auf Grillkameraden.de teilt er seine Erfahrungen am Grill in Form von Rezepten und Ratgebern.