Testecke

Schickling Gasgrill im Test: Der PremioGas XL II „All in One“

Schickling Grill Test

Schickling ist ein Name, der im Vergleich zu Marken wie Weber, Broil King oder Napoleon noch eher unbekannt ist. Aber gerade das hat die Marke für uns interessant gemacht und wir wollten uns die Grills dieses Herstellers genauer ansehen. Auf der Website kommt deutlich der Antrieb des Familienunternehmens heraus. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht „die Hardware für mehr Freude zu liefern.“ Am Beispiel des Edelstahl Gasgrills PremioGas XL II „All in One“ haben wir geprüft, ob Schickling diesem Versprechen gerecht wird. (Weil wir diesen Beitrag in Kooperation mit Schickling erstellt haben, müssen wir ihn als „Sponsored / Advertorial“ kennzeichnen. Das ändert aber wie immer nichts an unserer Meinung zu dem Produkt)

Wer ist Schickling überhaupt?

Hinter der Marke Schickling stecken die beiden Brüder Philipp und Oliver Schickling, die als Geschäftsführer die Verantwortung für diesen Grillhersteller tragen. Die beiden produzieren innerhalb des elterlichen Maschinenbauunternehmens im norddeutschen Visbek, also zu 100% Made in Germany. In seinem Handeln folgt Schickling einem klaren Purpose und legt eine hohe Messlatte in Sachen Qualität und Nachhaltigkeit an den Tag. So verzichtet das Unternehmen auf komplexe Vertriebsstrukturen und ist Entwickler, Hersteller und Verkäufer in einem – was sich positiv für die Preisgestaltung darstellt. Für Preis und Nachhaltigkeit spricht auch das Baukastenprinzip von Schickling: Sie bieten alle Grills modular an, so dass der Kunde wirklich nur das bezahlt, was er an seinem Grill braucht. Das heißt nicht, dass die Grills für wenig Geld verschleudert werden. Aber insgesamt bekommt der Käufer hier mehr Qualität für sein Geld, da wirklich alles in das Produkt und weniger in Marketing und Vertrieb fließt.

Unser Testobjekt im Überblick: Der PremioGas XL II „All in One“

Um möglichst viele Facetten von Schickling zu testen, haben wir uns für den PremioGas XL II „All in One“ entschieden. Oder anders ausgedrückt: Wer wirklich jedes denkbare Modul für seinen Gasgrill berücksichtigen möchte, landet bei dieser Variante. Für derzeit 1.690,90 EUR ist er gleichzeitig der teuerste Grill aus dem Hause Schickling. Klar, das ist nicht gerade günstig und spielt preislich in der Liga bekannter Markenhersteller. Nach Lesen dieses Tests wird aber hoffentlich vielen Lesern deutlich, dass der Preis gerechtfertigt ist und sich das Investment lohnt. Denn den Käufer erwartet hier höchste Qualität und alle Eigenschaften sind bis ins kleinste Detail durchdacht. Kern dieser Variante ist der 4-Brenner-Gasgrill PremioGas XL II. Er besteht zu 100% aus Edelstahl und hat mit 20 kW ordentlich Power. Ergänzend kommt die volle Palette an zusätzlichen Modulen dazu:

  • Ein Tischbrenner mit zusätzlichen 4 kW (bei anderen Herstellern als „Sizzle Zone“ bezeichnet)
  • Ein Grilldeckel (ja, das ist ein eigenes Modul)
  • Unterschrank
  • Gasflaschenhalterung
  • Backburner System mit Drehspieß
  • Zusätzliche Lenkrollen (die bei diesem Gewicht auch nötig sind)

Unboxing und Aufbau des Schickling Grills

Die Lieferung des PremioGas XL II „All in One“ erfolgt per Spedition auf einer Europalette. Und das ist zwingend nötig, denn es sind eine Menge Pakete. Da es sich um einen modularen Grill handelt, kommen die einzelnen Module einzeln verpackt an, was zu einem ziemlich großen „Pakethaufen“ führt. Es empfiehlt sich unbedingt, zunächst alle Pakete auszupacken, die Teile sorgfältig zu sortieren und genau die Aufbau-Anleitung zu lesen. Stellenweise kann es vorkommen, dass ihr bereits zusammengebaute Teile wieder zurück bauen müsst, um das entsprechende Modul zu ergänzen.

Schickling Grill Test
Ganz schön viele Pakete, die es auszupacken gilt. Und nach dieser Lieferung folgten sogar noch weitere Teillieferungen.

Handschuhe und Geduld sind ratsam

Viel Zeit kostet allein schon das Abknibbeln der Schutzfolie. Denn damit die Edelstahlteile ohne Kratzer den neuen Besitzer erreichen, sind diese einzeln in Schutzfolie gewickelt. Ihr solltet unbedingt die Folie an den Stellen, wo später Teile aneinander geschraubt werden, vorher entfernen. Wir waren so ungeduldig und haben den Grill von Schickling mitsamt Folie zusammengebaut, was dazu geführt hat, dass wir den Grill stellenweise wieder zurück bauen mussten, um die Folie entfernen zu können. Eigene Blödheit, denn in der Anleitung wird deutlich darauf hingewiesen. Beim weiteren Aufbau des Schickling Grills solltet ihr definitiv Handschuhe tragen, da manche Kanten des Edelstahls sehr scharf sind.

Das erste Paket ist ausgepackt, doch es folgen noch mehr…

Schickling bietet extra Aufbauservice zu fairem Kurs an

Insgesamt haben wir beim Aufbau sehr viel geflucht. Aber hey: Einen Grill baut man bestenfalls nur einmal zusammen. Von daher wollen wir uns nicht darauf fokussieren. Wer sich den Aufbau sparen möchte, der kann den Aufbauservice buchen. Der kostet 10% vom Gesamtwert der Bestellung zuzüglich einer Versandpauschale von 50€. Wir finden, das ist ein faires Angebot, denn der Aufbau nimmt einige Zeit in Anspruch.

Features des Schickling Grills im Detail

Schickling Grill Test
Nach einem recht mühsamen Aufbau präsentiert sich der PremioGas XL II von Schickling in seiner ganzen Pracht.

Die zentrale Grilleinheit mit Ablagetisch und Deckel

Ist der Aufbau abgeschlossen, präsentiert sich der Schickling Grill in seiner ganzen Pracht. Das glänzende Edelstahl ist nicht nur ein Hingucker, sondern auch wesentlicher Qualitätsunterschied. Insgesamt weckt der eckige und markante PremioGas XL II Erinnerungen an eine Gastro-Küche. Und tatsächlich lässt sich der Grill perfekt für die Gastronomie einsetzen, denn die Komponenten aus Edelstahl sind besonders langlebig und robust. Was Gastronomen als auch Laien gleichermaßen erfreuen dürfte, ist die einfache Reinigung des Grills. Die Grillroste aus Edelstahl (Gussroste gibt es als Zubehör), vier an der Zahl, lassen sich einzeln entnehmen – ebenso die darunter befindlichen Brennerabdeckungen. Am Boden des Grills befindet sich ein Auffangblech samt Fettschale, die sich ebenfalls leicht von hinten herausziehen lassen, um sie regelmäßig reinigen zu können.

Viel Leistung für hohe Flexibilität

Und wie schon erwähnt, hat der PremioGas XL II von Schickling richtig Power: Die vier Edelstahlbrenner schaffen zusammen eine Leistung von 20 kW und damit einen Temperaturbereich von 110° bis 350° Celsius. Für die Zubereitung von Spare Ribs konnten wir den Grill ganz leicht auf 110° Celsius laufen lassen, indem wir einfach nur einen Brenner auf maximaler Leistung haben laufen lassen. Darüber könnt ihr dann ganz bequem eine Räucherbox positionieren, um die gewünschten Raucharomen zu bekommen. Der doppelwandige Grilldeckel hält wunderbar die Temperatur und zeigt euch diese über ein solide verbautes Thermometer an. Die Grillfläche beträgt in der Breite 71 cm und in der Tiefe 44 cm – also genügend Platz, um viele Mäuler satt zu bekommen. An den Seiten des Gasgrills befindet sich der Ablagetisch aus Edelstahl, der zusätzlich Platz schafft. Die Arbeitshöhe des PremioGas XL II beträgt angenehme 94 cm.

Der Schickling Grill bietet richtig viel Platz…
…, etwa für die indirekte Zubereitung von Spare Ribs.

Der Tischgrill, der bei anderen Herstellern „Sizzle Zone“ heißt

Separate Bereiche am Grill für das besonders heiße Angrillen sind ein absoluter Trend und gehört auch bei diesem Grill dazu. Den separaten Keramik-Infrarotbrenner könnt ihr ohne aufzubauen direkt an die Seite des Grills hängen und mit dem mitgelieferten T-Stück an die Gasversorgung anschließen. Mit 4 kW schafft dieser Temperaturen bis zu 800° Celsius und sorgt für eine perfekte Kruste und Maillard Reaktion auf eurem Steak. Er bietet sich zudem gut als Seitenkocher an. Ihr könnt bequem eine Eisenpfanne oder (mit passendem Aufsatz) einen Wok darauf positionieren. Nach Montage des Tischgrills habt ihr einen Ablagetisch übrig, den ihr auf die andere Seite hängen könnt. Einziges Manko: Mit Tischgrill und Ablagetisch passt die passende Schutzhülle für den Schickling Grill nicht mehr. Lösung: Einfach den Ablagetisch abhängen und in den Grill legen, wenn ihr die Schutzhülle draufmachen wollt. Optimal ist das allerdings nicht.

Schickling Grill Test
Der Tischbrenner zaubert eine hervorragende Kruste auf das Steak.
Auch Bratkartoffeln werden auf dem Tischgrill perfekt.

Drehspieß mit Heckling

Zugegeben, bei Schicklings Bezeichung „Backburner System“ dachten wir zunächst an einen eigenen Brenner an der Rückseite des Grills. So bieten es etwa viele andere Grillhersteller an. Schickling geht hier aber einen anderen Weg. Der Heckling ist ein Einsatz aus Edelstahl, der die Hitze der vier untenliegenden Brenner nach hinten umleitet. Darüber könnt ihr ganz einfach den Drehspieß mit eurem bestückten Grillgut positionieren. Unter dem Drehspieß ist dann immer noch genug Platz für eine Schale mit Wasser, die das heruntertropfende Fett auffängt. Der dazugehörige Motor mit 5 Watt Leistung dreht euer Grillgut bis 10 Kg mit zwei Umdrehungen pro Minute. Für unseren Test haben wir auf dem Heckling von Schickling einen Hähnchendöner zubereitet und waren mehr als begeistert.

Schickling Grill Test
Der Heckling leitet die volle Power der Edelstahl-Brenner nach Hinten um, um das Grillgut auf dem Drehspieß zu garen.
Chicken Döner vom Grill
So gelingt etwa der perfekte Chicken-Döner. Auch eine Schale mit Wasser passt noch gut drunter.

Unterschrank und Gasflaschen-Halterung

Richtig viel Platz für Zubehör bietet der passende Unterschrank aus pulverbeschichtetem Stahl. Die Türen und Zwischenböden wiederum sind wie der Grill aus glänzendem Edelstahl. Und Dank der zusätzlichen Gasflaschen-Halterung an der Seite des Grills könnt ihr auch wirklich das gesamte Volumen des Unterschranks für Zubehör nutzen. Auf dieser könnt ihr bis zu 11 Kg schwere Gasflaschen abstellen und erreicht diese zum Auf- und Abdrehen ganz einfach über eine seitliche Öffnung.

Der Unterschrank bietet genug Platz für Zubehör, etwa den mitgelieferten Drehspieß.
Die Gasflasche findet an der Seite Platz und man kommt dennoch gut an sie ran.

Unser Fazit zum PremioGas XL II „All in One“ von Schickling

Wir waren auf der Suche nach einem Gasgrill, der alles kann. Und sind mit dem Schickling PremioGas XL II „All in One“ fündig geworden. Klar, der Verkaufspreis von knapp 1.700 EUR ist kein Schnäppchen und man spielt hier in der selben Liga wie die großen Marken. Zieht man die umfassenden und durchdachten Features aber mit in Betracht, relativiert sich der Preis sehr schnell. Und nicht zuletzt, wann man die top Qualität und hervorragende Leistung des Grills berücksichtigt. Mit einem Grill von Schickling investiert man in einen Grill, der nicht von einem globalen Großkonzern, sondern von einem verantwortungsvollen Familienunternehmen „Made in Germany“ hergestellt wird. Und das ist es uns ebenfalls Wert. Von daher: Klare Kaufempfehlung! Und wer vor dem Preis zurückschreckt, kann sich den Grill ja immer noch stückweise zusammenstellen.