Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse ist echt mal was anderes und wird garantiert im Gedächtnis eurer Gäste bleiben. Statt klassisch mit Schmand, Speck, Lauch und Zwiebeln ist die süß-herzhafte Kombination mit Birne und Ziegenkäse eine willkommene Alternative.

Zutaten für 2 Grillkameraden:

Für den Teig

  • 200 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • 100 ml Sprudelwasser

Für den Belag:

Step 1: So macht ihr den Teig

Wie ihr den Teig für den Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse macht, könnt ihr hier nachlesen. Google mag es nämlich nicht, wenn man ein und den selben Text in unterschiedlichen Beiträgen verwendet. Und warum sollte ich den nochmal anders schreiben? Wäre ja auch Quatsch…

Step 2: Ausrollen und Belegen

Flammkuchen Birne Ziegenkäse 2
Belegt den Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse, nachdem ihr die Mischung aus Schmand und Feigensenf verteilt habt

Wie immer gilt: Schön dünn ausrollen. Bestreut eine Arbeitsplatte mit Mehl und legt die Teigkugel darauf. Kurz mit den Händen plattdrücken und auseinanderziehen und dann mit dem Nudelholz dünn ausrollen. Nun stecht ihr mit einer Gabel auf dem Flammkuchen verteilt ein paar kleine Löcher. Dies verhindert, dass sich der Teig später auf dem Grill wölbt.

Bevor ihr den Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse belegt, mischt ihr den Schmand mit dem Feigensenf und bestreicht damit dünn den ausgerollten Teig. Die Birnen schneidet ihr in dünne scheiben und verteilt den Ziegenkäse gleichmäßig auf der Fläche. Nun noch ein paar kleingehackte Schalotten drüber und der Flammkuchen ist bereit für den Grill.

Step 3: Dieses Mal auf dem Gasgrill

Dieses Mal haben ich den Pizzastein auf die Mitte meines Gasgrills gelegt. Die Brenner rechts und links auf Maximum gestellt und in der Mitte aus. Sobald der Grill eine Temperatur von etwa 250 Grad hat, könnt ihr den Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse auf den Pizzastein legen. Dann schließt den Deckel und wartet 8 bis 10 Minuten. Anschließend erwartet euch eine grandiose Vorspeise oder ein pfiffiger Zwischengang vor dem nächsten Steak.

Die Kombination aus süß und herzhaft ist wirklich interessant. Denkbar wäre es auch, etwas Honig oder braunen Zucker auf den Flammkuchen zu streuen. Eine solche gratinierte Version werden wir demnächst mal ausprobieren.

1 KOMMENTAR

  1. Ein wirklich ausgefallenes Rezept – auf sowas würden wir erstmal nicht kommen. Klingt aber wirklich sehr gut. Das werden wir auf jeden Fall mal nachkochen. Vielen Dank für die immer wieder kreativen Rezepte 🙂 Gruß

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here