Flammkuchen & Co

Flammkuchen vom Grill – So gehts

Flammkuchen vom Grill

Der Oktober hat auch sein Gutes, denn dann gibt es wieder Federweißer und passend dazu Flammkuchen vom Grill. Wir zeigen euch, wie ihr einen leckeren Flammkuchen vom Grill zaubert – entweder als Klassiker oder ihr nehmt nur den Teig als Basis und lasst eurer Kreativität freien Lauf.

Druckansicht

Flammkuchen vom Grill Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (23 votes, average: 3,52 out of 5)

  • Vorbereitung: 15 Minuten
  • Grilldauer: 10 Minuten
  • Gesamtdauer: 25 Minuten
  • Menge: 4 Portionen 1x
Scale

Zutaten

Für den Teig

  • 200 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 ml Sprudelwasser

Für den Belag Elsässer Art

  • 200 g Schmand (Alternativ: Creme Fraiche)
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 100 g Speckwürfel

Schritt für Schritt

Den Teig herstellen

  1. Mehl und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen.
  2. Wasser nach und nach hinzugeben. Sollte der Teig zu klebrig sein, einfach ein wenig Mehl dazu geben.
  3. Olivenöl zum Teig geben und verkneten.

Ausrollen und belegen

  1. Teig in 4 gleichgroße Laibe teilen. Auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem möglichst dünnen Teig ausrollen.
  2. Schmand oder Creme Fraiche mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun den Schmand mit einem Löffel auf dem Flammkuchen dünn aufstreichen.
  3. Flammkuchen mit Zwiebeln und Speck belegen.

Flammkuchen Grillen

  1. Pizzastein im indirekten Bereich des Grills bei 250 – 300°C für gute 10 Minuten aufheizen.
  2. Flammkuchen bei geschlossenem Deckel für 8-10 Minuten knusprig ausbacken.
  3. Auf kleine Ringe geschnittenen Schnittlauch drauf streuen.

Alternativen zum klassischen Flammkuchenteig

Luftiger Hefeteig

Zutaten für 4 Portionen:
220g Mehl, 120ml warmes Wasser, 10g Hefe, 1 Prise Zucker, Salz und 3 EL Olivenöl

Zubereitung:
Alle Zutaten mit einander verkneten und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

Low-Carb-Flammkuchenteig

Zutaten für 4 Portionen:
2 Eier, 100g Speisequark, 20g Mandelmehl, und 150g geriebenen Gouda

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander vermengen und für 15 Minuten bei 180°C vorbacken. Das geht im Backofen oder auf dem Grill. Anschließend nach deinen Vorlieben belegen und für weitere 15 Minuten bei 180°C zu ende backen.

Flammkuchen vom Grill – Gut zu Wissen

Kann ich Flammkuchenteig vorbereiten?

Bei dieser Frage muss man unterscheiden, welche Art von Teig mal verwendet. Flammkuchenteig ohne Hefe kannst du problemlos vorbereiten, portionieren und auch sogar schon ausrollen. Da der dünne Flammkuchenteig extrem schnell austrocknet, solltest du ihn direkt nacht dem ausrollen in Alufolie einschlagen. Mit Backpapier als „Trennlage“ kannst du so mehrere fertig ausgerollte Böden einpacken und im Kühlschrank für den nächsten Tag verwahren. Eingefroren halten sie so sogar mehrere Monate lang.

Flammkuchenteig mit Hefe kannst du auch wunderbar vorbereiten. Stelle den Teig zum gehen einfach über Nacht in den Kühlschrank. Hefe arbeitet auch bei niedrigen Temperaturen, wenn man ihr die Zeit dazu lässt. Beachte, dass du den Teig circa 15 Minuten vor dem ausrollen aus dem Kühlschrank holst, damit er Raumtemperatur annehmen kann. Wenn du Schwierigkeiten beim ausrollen hast, kannst du ihn einfach noch mal gut durchkneten.

Wie bekomme ich Flammkuchenteig hauchdünn ausgerollt?

Einen Flammkuchen belegen kann ja jeder. Beim hauchdünnen ausrollen trennt sich dann sprichwörtlich die Spreu vom Weizen. Wenn du folgendes beachtest, gelingt es Dir aber garantiert.

  • Teig darf nicht zu kalt sein. Wenn der Teig Raumtemperatur hat, lässt er sich viel leichter ausrollen und reisst nicht.
  • Ruhepausen einhalten. Besonders Hefeteig zieht sich gerne immer wieder etwas zusammen. Das kannst du aber verhindern, indem du immer wieder eine kurze Pause einlegst. Ausrollen – mit Folie abdecken – warten – erneut ausrollen – Fertig. Das schont den Teig und es bleibt Zeit für einen leckeren Federweißer.

7 Kommentare

  1. Ein schönes Rezept. Flammkuchen vom Grill ist einfach lecker. Schnell gemacht und geht zur Not auch mal ohne Pizzastein, nur mit Blech. Aber natürlich ist ein schöner Spornirit durch nix zu toppen.

    Viele Grüße Olli

  2. Hmm… Federweißer und Flammkuchen, das ist wirklich ein guter Grund, um sich auf den Herbst zu freuen 🙂 Bis jetzt gab es bei uns nur Flammenkuchen aus dem Ofen, das wird auf jeden Fall bald mal auf dem Grill ausprobiert. Hoffe es geht mit dem einfachen Blech auch gut, denn ein Pizzastein fehlt leider noch in der Grill -Zubehör Sammlung.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Björn ist leidenschaftlicher Griller und liebt es, seine Erfahrungen am Grill in Worte zu fassen und mit anderen zu teilen.