Flammkuchen & Co

Stockbrot vom Grill – Einfaches Stockbrot Rezept

Stockbrot vom Grill
Stockbrot vom Grill | Bild: Marina Lohrbach

Stockbrot – der Lagerfeuer-Klassiker lässt sich eben so gut über der Glut Eures Grills backen.
Einige von Euch kennen die Spezialität vielleicht als Knüppelbrot oder Schlangenbrot. Mit wenigen
Zutaten ist der leckere Teig für Stockbrot vom Grill schnell hergestellt – ideal für den nächsten
Kindergeburtstag oder ein Sommerfest im Garten.

Druckansicht

Stockbrot vom Grill – Einfaches Stockbrot Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 3,75 out of 5)

Unser Rezept für leckeres Stockbrot vom Grill.

  • Vorbereitung: 60 Minuten
  • Grilldauer: 15 Minuten
  • Gesamtdauer: 60 - 70 Minuten
  • Menge: 8 Portionen

Zutaten

  • 500 g Mehl (Type 405)
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 3 El Olivenöl
  • 1 Prise Zucker

Schritt für Schritt

  1. Die trockenen Zutaten für das Stockbrot vom Grill in einer Schüssel sorgfältig vermischen,
    dann Wasser und Olivenöl unterrühren.
  2. Alle Zutaten kneten, bis Ihr einen geschmeidigen Teig habt.
  3. Teig in einer zugedeckten Schüssel mindestens eine halbe Stunde lang gehen lassen, bis sich das
    Teigvolumen verdoppelt hat.
  4. Teig in 8 Portionen teilen, die Einzelportionen zu einem Ball kneten und noch einmal zugedeckt
    gehen lassen.
  5. Zum Grillen eine Teigportion zu einer langen Wurst formen und um eine abgeschälte Astspitze
    wickeln.
  6. Ast mit etwa 20 cm Abstand über die Glut halten und langsam drehen, bis das Stockbrot goldbraun
    ist.

Frischer Hefeteig für Euer Stockbrot vom Grill

Ob Ihr den Teig mit der Küchenmaschine und dem Knethaken oder per Hand knetet, liegt an Euch.
Wichtig ist, dass sich am Ende ein Teigball formt, der sich leicht von der Schüssel löst. Wenn er
zu fest ist, gebt Ihr noch etwas Flüssigkeit hinzu. Ist er zu klebrig, fehlt etwas Mehl.
Zucker ist beim Hefeteig mehr als eine Geschmackszutat. Er dient den Hefekulturen als Nahrung und
sorgt dafür, dass sie gut arbeiten. Hefe liebt Wärme, nicht Hitze. Deswegen muss die Flüssigkeit
lauwarm sein. Für das Gehenlassen ist eine warme Umgebung ideal. Mit einem feuchten Tuch über der
Schüssel vermeidet Ihr Zugluft und das Austrocknen des Teigs. Durch das zweite Mal Gehen wird der
Teig luftig und elastisch.

Zur Abwechslung könnt Ihr für Euer Stockbrot vom Grill verschiedene Aromazutaten verwenden,
beispielsweise Zwiebel- oder Chilistückchen oder frischen Knoblauch. Für ein leckeres Kräuterbrot
gebt Ihr gehackten Thymian, Salbei, Rosmarin und Basilikum gleich unter das Mehl.

Welches Holz eignet sich für Stockbrot vom Grill?

Für Stockbrot vom Grill braucht Ihr gerade Äste. Das Holz sollte noch viel Feuchtigkeit haben,
damit es nicht schnell anbrennt. Äste von Weide und Buche oder Haselnusszweige eignen sich gut. Wer
sich mit Holzsorten nicht auskennt, sollte unbedingt einen Fachmann fragen. Manche Holzarten sind
giftig und dürfen nicht verwendet werden. Behandeltes Holz aus dem Baumarkt ist ebenfalls
ungeeignet. Damit der Teig nicht am Holz festklebt, könnt Ihr den Ast einfetten oder mit einer Lage
Aluminiumpapier umwickeln.

Stockbrot vom Grill richtig backen

Optimal ist Stockbrot, wenn es innen durch und außen goldbraun ist. Gebacken wird über der Glut,
nicht dem offenen Feuer. Je höher die Temperatur ist, desto dicker darf die Teigschicht sein.
Beobachtet beim Backen, wie schnell Euer Brot anbräunt, damit es nicht zu dunkel wird. Bei Bedarf
erhöht Ihr den Abstand zur Glut.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

René Corten
René ist ein Genussmensch und Griller durch und durch. Zu seinen Lieblings-Grills zählen der Kugelgrill und Water-Smoker. Auf Grillkameraden.de teilt er seine Erfahrungen am Grill in Form von Rezepten und Ratgebern.