News & Trends

Grillvergnügen mit einem erfrischenden Getränk als Topping

Grillen gehört im Sommer nicht nur zu den Lieblings-Freizeitbeschäftigungen, sondern hat sich inzwischen zu einem echten Lebensgefühl entwickelt. Wenn der köstliche Geruch des Gegrillten die warme Sommerluft durchströmt, steht einer entspannten Zeit mit Freunden nichts im Weg. Dabei dürfen kühle Getränke nicht fehlen. Dass dabei nicht immer das klassische Bierchen auf den Tisch kommen muss, beweisen gesunde Alternativen. Hier werden zum Beispiel leckere Fruchtsäfte immer beliebter. Wer möchte nicht an einem heißen Tag einen kühlen Fruchtsaft genießen, der nicht nur gesund ist, sondern auch den Durst stillt und schmeckt?

Fruchtsäfte sind gesund und schmecken selbstgemacht ohne künstliche Zusatzstoffe richtig lecker.

Direktsaft selbst herstellen: Wie funktioniert das in der Praxis?

Damit der Fruchtsaft möglichst frisch und lecker ist, sollte das Obst frisch gekauft und am besten sofort zubereitet werden. So vermeiden Haushalte auch die Verschwendung von Lebensmitteln. Um den Saft zuzubereiten, gibt es ein spezielles Haushaltsgerät, den Entsafter. Hier zeigen sich von Gerät zu Gerät zahlreiche Unterschiede. Weil Verbraucher sich beim Saft in erster Linie auf den Geschmack sowie die Gesundheit konzentrieren, möchten sie den am besten geeigneten Entsafter für das Obst verwenden. Geräte-Tests verraten, welche Hersteller sich besonders hervortun und worauf beim Kauf zu achten ist. Die nachfolgenden Informationen sollen helfen, die individuell richtige Kaufentscheidung beim Entsafter zu treffen.

Der Saftbehälter: Hier sammelt sich das Endergebnis

Der Saftbehälter fängt den Fruchtsaft auf. Durch verschiedene Einstellungen wird das Fruchtfleisch vom Saft getrennt und so ideal zubereitet. Damit der Behälter den Saft verlustfrei auffängt, muss er robust, stabil und hochwertig verarbeitet sein. Geräte mit einem wenig stabilen Saftbehälter sind deshalb keine gute Wahl.

Der Siebkorb dient der richtigen Verarbeitung

Eines der wichtigsten Elemente des Entsafters ist der Siebkorb. Dieser ist mit einer Messerreibe ausgestattet und sorgt für die Verarbeitung von Obst oder Gemüse. Die Messerreibe enthält viele winzige Löcher sowie Messer, die das zu entsaftende Gut Zerschneiden. Durch die Löcher gelangt der Fruchtsaft in den Saftbehälter. Hierbei dreht sich der Siebkorb mit hoher Geschwindigkeit, um zum einen die Zentrifugalkraft zu nutzen und zum anderen eine schnelle Bearbeitung zu erreichen. Das Fruchtfleisch, das nun nicht mehr benötigt wird, fällt in den Tresterbehälter und kann später entsorgt werden. Der Siebkorb eines Entsafters sollte deshalb hochwertig und langlebig sein. Die Lektüre von Nutzerbewertungen kann hilfreich sein, um das herauszufinden.

Der Tresterbehälter ist der Auffangkorb

Der Tresterbehälter fängt das übrige Fruchtfleisch auf. Hierbei ist im besten Fall so gut wie kein Saft mehr enthalten. Der Auffangkorb sollte sich bequem entfernen lassen, so dass sich der Abfall leicht entsorgen lässt. Ideal ist es, wenn das Entleerungssystem so konzipiert ist, dass die Hände sauber bleiben.

Der Einfüllschacht und der Abstreifer: Wichtiges Zubehör

Der Einfüllschacht dient zum Befüllen des Entsafters. Dieser sollte möglichst groß sein, um auch große Fruchtteile hinzufügen zu können. Ähnlich verhält es sich zum Ende des Entsaftens: entweder wird ein interner Auffangbehälter für den Saft oder ein externes Behältnis bereitgestellt. Hierbei ist es ratsam, auf den verbauten Abstreifer zu achten. Bei ungenauem Einsetzen des Entsafter-Bestandteils kann es zu Lücken kommen, durch welcher der Saft heraus und in den Motorraum fließt.

Wartung und Reinigung für dauerhaftes Entsaften

Normalerweise sind Entsafter relativ unkompliziert zu reinigen. Die meisten Teile können einfach in die Spülmaschine gelegt und von der Maschine gereinigt werden. Wer sich nicht sicher ist, welche Teile in die Spülmaschine dürfen, kann die Bestandteile auch mit Hilfe der mitgelieferten Kunststoffbürste säubern. Geräte, deren Teile nicht spülmaschinengeeignet sind, sind im Alltag eher unpraktisch. Die Erfahrung zeigt, dass solche Entsafter nur selten genutzt werden.

Sommer-Rezepte für leckere Säfte

Wenn der Entsafter zur hauseigenen Ausstattung gehört, werden im Supermarkt keine fertigen Saftprodukte, sondern viele frische Lebensmittel für die Zubereitung zuhause gekauft. Neben dem leckeren Geschmack haben selbst hergestellte Säfte auch positive Effekte auf den Körper: Sie stärken das Bindegewebe und sie helfen beim Entschlacken. Das ist ein attraktiver Ansporn, um einen leckeren Sommerdrink zu entwerfen, der darüber hinaus auch noch gesund ist. Ob zum Steak, zur klassischen Bratwurst oder zum Grillkäse, fruchtige Erfrischungsgetränke passen gut.

Daher haben wir drei köstliche Sommer-Rezepte für leckere Säfte zusammengestellt:

1. Erfrischendes Highlight
Das erste Getränk ist für die ganze Familie geeignet. Beim Grillen stellt dieses erfrischende Highlight einen gesunden Zusatz für eine ausgewogene Ernährung dar.

Zutaten: 4 Äpfel, 4 Minzblätter, 100g Erdbeeren sowie wahlweise etwas Wassermelone

Bei der Zubereitung beginnen wir zuerst mit dem Abspülen der Früchte. Danach werden die Äpfel geschält und geviertelt. Anschließend schneiden wir Erdbeeren und Minze in Stücke. Alles zusammen kommt nun in den Entsafter, der jetzt den frischen Saft produziert. Wahlweise kann Wassermelone gewürfelt und mit in den Entsafter gegeben werden. Das dient der Süße des Getränkes. Nachdem der Saft zubereitet ist, sollte dieser entweder sofort getrunken und für den späteren Verzehr in den Kühlschrank gestellt werden – perfekt für die nächste Grillparty. An besonders warmen Tagen können Eiswürfel einen erfrischenden Zusatz in dem Getränk darstellen.

2. Sauer macht Lustig
Liebhaber von erfrischenden und sauren Getränken werden beim nächsten Saft ganz auf ihre Kosten kommen. Die verwendeten Früchte regen den Stoffwechsel an und durch das enthaltene Vitamin C wird Krankheiten vorgebeugt. Darüber hinaus vertreibt der saure Saft sowohl Müdigkeit als auch Schlappheit, weshalb sich dieses Getränk auch als „Wachmacher“ und Frischkick eignet.

Die Zutaten für den „Sauer macht Lustig“-Drink bestehen aus zwei Orangen, zwei Grapefruits, einem Stück Ingwer, ein bis zwei Zitronen sowie einer Prise Salz und Cayennepfeffer.

Die Zubereitung beginnt mit dem Schälen und Schneiden des Ingwers. Anschließend werden die Früchte geschält und kommen mit dem Ingwer in den Entsafter. Zum Schluss werden Pfeffer und Salz hinzu gegeben und der Drink ist verzehrfertig.

3. Frisch und Bunt
Der dritte Saft ist nicht nur etwas als flüssige Beilage zum Grillen, sondern kann auch ideal zum Frühstück getrunken werden. So startet man besonders gesund in den neuen Tag.

Für den Drink werden folgende Zutaten benötigt: eine Zitrone, eine Grapefruit, ein grüner Apfel, eine Kiwi, verschiedene Beeren, eine Banane und ca. 50 Weintrauben.

Für die Zubereitung werden alle Produkte gewaschen, Äpfel und Bananen werden anschließend geschält und in Stücke geschnitten. Die Früchte, wie Zitrone und Grapefruit, werden ebenfalls abgeschält und vermengen sich danach im Entsafter mit den anderen Zutaten.
Das Fazit: Entsafter unterstützen einen gesunden und bewussten Lebensstil.

Bilder
Pixabay.com @ silviarita (CC0 Creative Commons)
Pixabay.com @ abimansoor (CC0 Creative Commons)
Pixabay.com @ silviarita (CC0 Creative Commons)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

René Corten
René ist ein Genussmensch und Griller durch und durch. Zu seinen Lieblings-Grills zählen der Kugelgrill und Water-Smoker. Auf Grillkameraden.de teilt er seine Erfahrungen am Grill in Form von Rezepten und Ratgebern.