Suppen & EintöpfeUngarn

Gulaschsuppe mit Geling-Garantie

Gulaschsuppe
Gulaschsuppe ist der Klassiker für kalte Tage oder Partys. Foto: Adobe Stock | Stepanek Photography

Gulaschsuppe schmeckt besonders gut, wie die meisten Suppen und Eintöpfe, wenn es draußen so richtig knackig kalt wird. Doch sie eignet sich auch perfekt als Gericht für Partys, da ihr viele Leute mit relativ wenig Aufwand satt bekommt. Wir zeigen euch mit diesem Rezept, wie sie perfekt gelingt.

Druckansicht

Die perfekte Gulaschsuppe

Mit diesem Rezept für Gulaschsuppe sollte euch dieser Klassiker für Partys oder kalte Tage immer gelingen. Nehmt euch beim Kochen Zeit und achtet bei den Zutaten auf gute Qualität, dann wird das schon klappen!

  • Vorbereitung + Wartezeit: 00:30
  • Grill- / Kochzeit: 01:45
  • Gesamtdauer ohne Wartezeit: 02:15
  • Menge: 4 Personen 1x

Zutaten

Scale
  • 600 g Rindergulasch
  • 3 EL Butterschmalz
  • 3 EL Paprikapulver (edelsüß)
  • 1 EL Paprikapulver (rosenscharf) – alternativ könnt ihr hier auch mit scharfen Gewürzen spielen
  • 300 g Zwiebeln (entspricht etwa 5 kleinen Zwiebeln)
  • (optional) 100 g Speck, gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 250 ml Rotwein
  • 500 ml Rinderfond
  • 500 ml Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Stiele Majoran
  • 2 rote Paprika
  • 500 g Kartoffeln
  • (optional) 250 g Karotten
  • (optional) 250 g Champignons
  • 2 EL Balsamico
  • Pfeffer / Salz

Schritt für Schritt

  1. Das Gemüse vorbereiten, um Stress beim Kochen zu vermeiden: Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. Paprika waschen, Kerngehäuse entfernen und ebenfalls in Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Kartoffeln schälen und würfeln. (Optional: Champignons in Scheiben schneiden oder vierteln sowie die Karotten schälen und in Scheiben schneiden – ihr solltet euch aber für eine Option entscheiden, sonst ist zu viel Gemüse drin). Alles einzeln in Schüsseln geben und in Reichweite bereitstellen.
  2. Rindergulasch waschen, trocken tupfen und ordentlich mit Salz würzen (Pfeffer folgt später). 2 EL Butterschmalz in einem Topf (optimalerweise aus Gusseisen) schmelzen und das Fleisch unter starker Hitze darin anbraten, bis es von allen Seiten dunkelbraun ist. Achtung: Je nach Menge das Fleisch in 2-3 Portionen anbraten, da ansonsten zu viel Flüssigkeit aus dem Fleisch austritt und ihr es dann kocht (so entgehen euch die wichtigen Röstaromen). Achtet darauf, dass jedes Fleischstück den heißen Topfboden berührt. Angebratenes Fleisch in eine Schüssel geben und zur Seite stellen. Fleisch mit Paprikapulver (scharf und edelsüß) sowie dem Pfeffer würzen und vermengen.
  3. Jetzt einen weiteren EL Butterschmalz in den Topf geben und die Zwiebeln darin andünsten – wer will, kann hier auch den Speck hinzugeben. Nach etwa 4 Minuten den Knoblauch und das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten. Mit Rotwein ablöschen und etwas einreduzieren lassen.
  4. Gewürztes Fleisch wieder in den Topf geben und Rinderfond hinzufügen. Mit Wasser soweit auffüllen, bis alles großzügig mit Flüssigkeit bedeckt ist. Lorbeerblätter und Majoran hinzugeben und das Ganze für etwa 60 Minuten bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel schmoren. 
  5. Kartoffeln, Paprika und ggf. Champignons und Karotten zur Gulaschsuppe hinzugeben, einmal alles kräftig umrühren und weitere 45 Minuten schmoren. Wer das Gemüse gerne etwas weicher mag, kann die Schmorzeit etwas verlängern.
  6. Die fertige Gulaschsuppe mit Balsamico, Pfeffer und Salz abschmecken und die Konsistenz nach Wunsch anpassen. Wenn die Gulaschsuppe zu flüssig ist, einfach ohne Deckel noch etwas kochen lassen und somit die Flüssigkeit einreduzieren. Wenn sie zu fest ist, noch etwas Wasser hinzugeben.

Tipps & Hinweise

Am besten schmeckt die Gulaschsuppe, wenn sie einige Stunden vorher (am besten am Vortag) gemacht wird. So können sich die unterschiedlichen Aromen optimal entfalten und die Suppe zieht ordentlich durch. Achtet beim Abkühlen der Gulaschsuppe aber darauf, dass ihr den Deckel nicht ganz auflegt. Sonst könnte die Suppe sauer werden (keine Ahnung warum, der Tipp ist von Mama). Vor dem Servieren solltet ihr die Suppe nur bei leichter Temperatur langsam aufwärmen, damit nichts anbrennt.

Wissenswertes zur Gulaschsuppe

Die Gulaschsuppe hat ihren Ursprung in Ungarn und heißt dort „Gulyásleves“. „Gulyás“ ist die Bezeichnung für Rinderhirten, die vermutlich die Erfinder und ersten Fans dieses traditionellen Gerichts waren, als sie mit ihren Herden über die ungarischen Steppen zogen. Die typisch ungarische Variante beschränkt sich eigentlich auf die Zutaten Rind- oder Schweinefleisch, Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel, Tomatenmark und Paprikapulver (Quelle: Wikipedia). Über die Jahre haben sich aber weitere Zutaten hinzugesellt, die der Gulaschsuppe zu ihrer heute bekannten Beliebtheit verholfen haben. Am besten isst man sie schön heiß und mit einem Stück Brot. Damit es zum Feeling passt empfehlen wir ein Stockbrot das über dem Grill zubereitet wird.