Startseite GrillrezepteSaucen & Dips Kräuterquark – schnelles Rezept mit wenigen Zutaten

Kräuterquark – schnelles Rezept mit wenigen Zutaten

Kräuterquark

Ob als leichter Snack beim Familiengrillfest im Sommer oder als leckere Beilage beim Weihnachtsessen – Kräuterquark geht einfach immer. Dieses Rezept für einen leckeren Kräuterquark wird nicht nur Deine Gäste beeindrucken, sondern es bekommt auch einen ganz besonderen Platz in Deinem Kochbuch. Schon in wenigen Minuten hast Du den perfekten Kräuterquark-Dip für eine Party oder die passende Beilage zum Abendessen gezaubert – und das mit Zutaten, die Du fast immer zu Hause hast

Kräuterquark selber machen: Das brauchst Du dafür!

Wie kannst Du zu Hause Kräuterquark zubereiten? Wie der Name schon sagt, besteht dieser Dip größtenteils aus Quark und Kräutern. Um ihn jedoch perfekt abzuschmecken, brauchst Du ein paar Zutaten, die Du bestimmt schon in der Küche herumstehen hast. Das Beste an selbstgemachtem Kräuterquark sind die frischen, frittierten Kräuter – sie verleihen dem Dip einen unvergleichlichen Geschmack

Kräuterquark – schnelles Rezept mit wenigen Zutaten

4.80 aus 895 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 10 Min.
Gericht Saucen & Dips
Menge 4 Portionen
Kalorien 49 kcal

Zutaten
  

  • 150-200 g Quark
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • 3 Prisen Salz
  • 2 Prisen schwarzer Pfeffer
  • 4 Zweige Thymian
  • 2 EL fein gehackter Schnittlauch
  • 2 EL frischer Dill oder Petersilie
  • 5 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung
 

  • Gib zuerst den Quark in eine Schüssel und rühre diesen mit einem Schneebesen an, bis er eine cremige Konsistenz hat.
    150-200 g Quark
  • Würze danach den Quark mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer.
    1-2 TL Zitronensaft, 3 Prisen Salz, 2 Prisen schwarzer Pfeffer
  • Bereite im nächsten Schritt die Kräuter vor und zupfe sie klein.
    4 Zweige Thymian
  • Erhitze nun das Sonnenblumenöl bis zu einer Temperatur von etwa 170–180 °C.
    5 EL Sonnenblumenöl
  • Frittiere die Rosmarin– und Thymianzweige für etwa 2 bis 3 Minuten in der Pfanne.
  • Schneide daraufhin Schnittlauch, Dill und Petersilie gemeinsam mit den frittierten Kräutern in kleine Stücke.
    2 EL fein gehackter Schnittlauch, 2 EL frischer Dill oder Petersilie
  • Vermische anschließend die Zutaten des Kräuteraufstrichs. Je nach Bedarf kannst Du jetzt mit etwas mehr Salz oder Pfeffer abschmecken.
  • Fertig ist der selbstgemachte Kräuterquark, den Du anschließend als Dip oder Beilage servieren kannst.

Nährwerte

Calories: 49kcalCarbohydrates: 2gProtein: 4gFat: 3gSaturated Fat: 1gPolyunsaturated Fat: 0.1gMonounsaturated Fat: 1gSodium: 340mgPotassium: 7mgFiber: 0.1gSugar: 1gVitamin A: 3IUVitamin C: 0.1mgCalcium: 2mgIron: 0.1mg
Du hast dieses Rezept nachgekocht?Markiere uns mit @Grillkameraden auf Instagram. Wir freuen uns!

Unsere Tipps & Hinweise für den perfekten Kräuterquark

Um Kräuterquark zuzubereiten, muss man kein Chefkoch sein – und das ist auch gut so! Dieser leckere und gesunde Dip ist kinderleicht und schmeckt einfach immer. Damit jedoch nichts schiefläuft, haben wir Dir ein paar Tipps und Hinweise zusammengestellt. So gelingt Dein Kräuterquark garantiert und Du kannst ihn so abschmecken, dass er perfekt zu Dir passt.

  • Wenn Du Deine Kräuter frittierst, haben sie einen intensiveren Geschmack. Du kannst jedoch auch ausschließlich frische, fein geschnittene Kräuter benutzen.
  • Je höher die Fettstufe des Quarks, desto cremiger das Ergebnis.
  • Kräuterquark ist bis zu 3 Tage im Kühlschrank haltbar, also lohnt es sich oft, eine größere Portion vorzubereiten und dann mehrere Gerichte mit diesem leckeren Dip zu genießen.
  • Anstatt mit einem Schneebesen kannst Du den Quark auch vor der Zubereitung mit einem Handrührgerät auf mittlerer Stufe anrühren.
  • Wenn Du Deinen Kräuterquark etwas flüssiger magst, kannst Du ihn mit etwas Joghurt, einem Schuss Pflanzenöl oder als kalorienarme Variante auch mit einem Schluck Mineralwasser vermengen. 
  • Falls Du es etwas würziger magst, kannst Du auch Paprikapulver, Knoblauchpulver, Chiliflocken, Kümmel oder Senf zu Deinem Quark geben.

Dip-Fans aufgepasst: Hier findest du unser Rezept für den leckeren, arabischen Auberginen-Dip Baba Ghanoush. Schaut doch mal rein!

Welche Kräuter kommen in den Kräuterquark?

Deinen Quark-Dip kannst Du je nach Geschmack mit verschiedenen Kräutern verfeinern. Hier bieten sich besonders Petersilie, Schnittlauch, Dill, Thymian, Kerbel, Rosmarin, Liebstöckel, Majoran, Oregano oder Kresse an. Auch die Mischung „Kräuter der Provence” oder „italienische Kräuter” passt perfekt zu Quark.

Spannende Alternativen: Veganer Kräuterquark, Bio-Kräuterquark & Diät-Kräuterquark

Kräuterquark ist nicht gleich Kräuterquark, das ist klar. Je nach Belieben kann der berühmte Dip an besondere Lebensmittelunverträglichkeiten, Diäten oder Vorlieben angepasst werden. Wir haben Dir 3 wichtige Alternativen zum herkömmlichen Kräuterquark zusammengefasst.

Wie mache ich veganen Kräuterquark?

Kräuterquark kannst Du auch vegan selber machen: Ersetze hierfür einfach den klassischen Quark durch Sojaquark und vermische diesen mit jeder Menge frischer Kräuter, Frühlingszwiebeln und Olivenöl. 

Anders als beim herkömmlichen Kräuterquark, kannst Du für die vegane Version anstelle von Joghurt einen Schuss Sojamilch verwenden, um Deinen Kräuterquark extra cremig zu machen.

Bio-Kräuterquark: Regionale Produkte für nachhaltige Rezepte

Für ein umweltfreundliches Kräuterquark Rezept brauchst Du bloß 150–200 g Bio-Quark und deutsche Bio-Kräuter. Achte ebenfalls beim Zitronensaft und bei den Gewürzen auf das Bio-Siegel und schon hast Du einen nachhaltigen und schnell gemachten Kräuterquark-Dip oder Brotaufstrich. Guten Appetit!

Kräuterquark

Kalorienarmer-Kräuterquark für Diäten

Auch ein Diät-Dip ist schnell gezaubert: Verwende hierfür einfach Magerquark anstatt eines Quarks mit hoher Fettstufe. Diesen kannst Du mit etwas Mineralwasser genauso cremig rühren wie herkömmlichen Quark. Du schmeckst keinen Unterschied, sparst jedoch einige Kalorien

Grille ein Zanderfilet, koche einfach ein paar Pellkartoffeln und serviere sie mit Deinem Diät-Kräuterquark – So einfach zauberst Du in 20 Minuten ein gesundes, kalorienarmes Gericht, was nach Gourmet-Küche schmeckt!

Du liebst gutes Essen, möchtest aber auch auf deine Figur achten? Das ist kein Problem – hier findest du mehr Informationen zum Grillen auf Low-Carb-Diät.

Kräuterquark aus dem Thermomix – geht das?

Deinen Thermomix kannst Du nicht nur verwenden, um Teig zu kneten und Kuchen zu backen; sondern auch für einen schmackhaften Kräuterquark! Verwende das Gerät zunächst, um die Kräuter für den Quark zu zerkleinern. Dafür musst Du alle Kräuter in den Mixtopf geben und Deinen Thermomix auf Stufe 7 stellen – schon nach wenigen Minuten sind Basilikum, Petersilie und Co. super fein gehackt.

Wenn die Kräuter fertig vorbereitet sind, kannst Du den Quark und  

je nach Belieben etwas Mineralwasser, Joghurt oder Öl, zu den Kräutern geben und den Thermomix auf die Teigstufe einstellen. Lasse das Gerät die Zutaten vermengen und den Quark aufschlagen: So wird Dein Quark-Kräuter-Dip extra cremig! 

Kräuter-Brotaufstrich oder Ofenkartoffeln mit Kräuterquark – was schmeckt am besten? 

Auf diese Frage haben wir selbstverständlich keine Antwort – bei den vielen Rezeptideen ist es beinahe unmöglich, sich für das beste Gericht zu entscheiden. Wie wäre es beispielsweise mit gefüllten Kartoffeln mit Speck und Frühlingszwiebeln? Etwas frischer Kräuterquark dazu und schon hast Du das perfekte Gericht für ein Abendessen mit der Familie. Oder aber Du probierst Bratkartoffeln mit etwas Ofengemüse und würzigem Kräuterquark, mit extra Chiliflocken? Die Möglichkeiten sind endlos.

Was passt am besten zu Kräuterquark?

Quark mit Kräutern ist ein Dip, der fast jede Hauptspeiseaufwertet und an Geschmack bereichert. Besonders Kartoffelspeisen oder Teigwaren schmecken mit einem selbstgemachten Kräuter-Dip. Auch zu einem Brotaufstrich mit Quark und Kräutern können die meisten nicht nein sagen. Cracker mit einem leckeren Kräuterquark kommen, besonders auf Partys gut an und dieser Snack ist schon in wenigen Minuten vorbereitet. Zu Crackern schmeckt übrigens auch unser beliebter Blue-Cheese-Dip.

Titelbild: ap_foto - stock.adobe.com
Bild 2: HandmadePictures - stock.adobe.com
Bild 3: exclusive-design - stock.adobe.com
Bild 4: HandmadePictures - stock.adobe.com
Bild 5: scerpica - stock.adobe.com

Hinterlasse einen Kommentar

Bewertung des Rezepts




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.