News & Trends

Auch im Winter nicht auf das Grillvergnügen verzichten

Bild von Rawpixel auf Pixabay

Besonders hart gesottene Grillfans treffen sich auch an Weihnachten oder Silvester zum Wintergrillen. Die meisten Menschen möchten nicht auf leckere Würstchen und deftige Steaks vom Grill verzichten, auch wenn es draußen zu ungemütlich wird für eine Grillparty. In geschlossenen Innenräumen darf aber in keinem Fall mit Holzkohle gegrillt werden, da die giftigen Dämpfe für schwere Vergiftungen bis hin zu Atemlähmungen führen können.

Grills für Innenräume werden grundsätzlich mit Strom betrieben, einen Gasgrill sollte man ebenfalls ausschließlich im Freien einsetzen. Es ist zwar möglich, mit Gas in Innenräumen zu kochen oder zu grillen, jedoch muss hier für eine ausreichende Versorgung mit frischer Luft gesorgt werden. Butan ist ein schweres Gas, was sich in Bodennähe ansammelt. Vor allem Haustiere sind gefährdet, wenn mit Gas in Innenräumen gearbeitet wird. Es ist auch schon des Öfteren vorgekommen, dass Menschen im Zelt über Nacht ersticken, weil die Kartusche des Campingkochers ein Leck bekommen hat und Butangas austritt.

Sind Elektrogrills gesund?

Das Grillen mit Strom gilt aus medizinischer Sicht als wesentlich besser für die Gesundheit. Zum einen muss kein gesundheitsschädlicher Grillanzünder verwendet werden, zum anderen entstehen keine gesundheitsgefährdenden Emissionen wie beim Verbrennen von Holzkohle. Beim Grillen mit Kohle kann es leicht passieren, dass herabtropfendes Fett Flammen in der Glut entfacht, welche das Grillfleisch verbrennen. Außerdem sollte in jedem Fall lange genug gewartet werden, damit der Grillanzünder vollständig verbrannt ist. Die Dämpfe der Chemikalien dringen sonst während des Grillvorgangs in das Grillgut und können ein Auslöser für Krebserkrankungen sein.

Damit ein auf dem Tisch oder im Raum betriebener Elektrogrill nicht zu heiß wird, wird in eine Auffangschale unter den Heizstäben kaltes Wasser gegeben, um dadurch einer Feuergefahr vorzubeugen. Wer in großer Runde über eine längere Zeit mit dem Elektrogrill grillt, sollte das Wasser bei Bedarf nachgießen. Üblicherweise gibt es Markierungen mit der minimalen und maximalen Füllmenge, in keinem Fall darf das Wasser aber die Heizstäbe berühren, da es sonst zu Beschädigungen im Elektrogrill kommen kann. Beim Grillen mit Strom ist der Geschmack von Fleisch, Wurst und gegrilltem Gemüse natürlich und wird nicht durch aufsteigenden Qualm gestört.

Was eignet sich neben Fleisch und Fisch für den Elektrogrill?

Es gibt kaum Einschränkungen, was gegrillt werden darf. Wie auch beim Holzkohlegrill kann es jedoch passieren, dass geschmolzener Käse herabtropft. Bleibt dieser auf den Heizstäben des Elektrogrills hängen, kann es zu einem unangenehmen, verbrannten Geruch kommen, auch der Geschmack des Grillguts verändert sich dann. Herabtropfendes Fett macht dem Elektrogrill hingegen nichts aus, vor allem entstehen keine gesundheitsschädlichen Dämpfe, wenn Fett aus dem Fleisch tropft. Das Grillen mit Strom ist also gesünder, vielen Menschen schmeckt das gegrillte Essen auch einfach besser.

Neben Fleisch und Bratwurst lassen sich viele Arten von Gemüse grillen, welche ebenfalls mariniert werden können. Auberginen sind besonders lecker, wenn sie über Nacht in eine Paprika-Knoblauch-Marinade eingelegt werden, Austernpilze gelingen auf dem Grill mit etwas Salz und Pfeffer. Mit Fetakäse gefüllte Champignons benötigen nur wenig Hitze, dafür eine relativ lange Garzeit. Sie sind fertig, wenn der Käse etwas verläuft, wobei Fetakäse nicht flüssig wird, wie andere Käsesorten. Gefüllte Champignons lassen sich am besten am Rand des Grills garen, während in der Mitte, wo die Hitze am größten ist, Fisch und Fleisch gegrillt werden können.

Testsieger: Das sind die besten Elektrogrills laut objektiver Expertenmeinungen

Ulrich Klein, Digital Native und langjähriger Technikjournalist, testet regelmäßig Elektrogeräte und präsentiert die Ergebnisse in Fachmagazinen wie Home&Smart, aber auch für die Süddeutsche Zeitung schreibt der Fachjournalist regelmäßig. Neben seiner persönlichen Erfahrung recherchiert Ulrich Klein dabei immer auch die Testergebnisse der Stiftung Warentest und hat auch bei ÖKO Test ein Abo abgeschlossen. Dem technikaffinen Redakteur ist es wichtig, seine eigenen Erfahrungen mit den Testergebnissen der Profis abzugleichen, bevor er eine objektive Kaufempfehlung abgibt. Hier finden Sie seinen umfangreichen Praxistest zu Tisch- und Elektrogrills. Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis steht auch die Sicherheit der unterschiedlichen Grills im Vordergrund, damit der Grillabend im Wohnzimmer nicht zum Desaster wird. Außerdem hat Ulrich Klein untersucht, wie leicht die einzelnen Geräte in der Reinigung, Pflege und Wartung sind und worauf vor einem Kauf besonders geachtet werden sollte.

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.