Testecke

Kaysers Kohlenstoff im Test

Kaysers Kohlenstoff 1
Kaysers Kohlenstoff 1

Die Holzkohle Kaysers Kohlenstoff zeichnet sich laut Hersteller Kayser Kohle aus Brühl durch eine besonders lange Brenndauer sowie eine hohe Brenntemperatur aus. Davon wollten wir uns selbst überzeugen und haben die Kohle für euch getestet.

Grundsätzliches zum Thema Grillkohle

Grillkohle wird häufig unterschätzt, obwohl sie zum Erfolg eines ordentlichen Grillabends wesentlich beiträgt. Gewöhnliche Holzkohle besteht, wie der Name schon sagt, aus verkohltem Holz. Die Qualität von Holzkohle kann dabei sehr weit auseinandergehen – parallel mit dem Preis pro Kilo, der zwischen unter einem bis über drei Euro liegen kann. Gute Holzkohle wird aus harten Hölzern hergestellt, ist frei von Zusätzen und ist möglichst gleichmäßig gestückelt. Aufgrund ihrer geringen Dichte lässt sich Holzkohle gut anzünden und brennt dann (je nach Qualität) sehr heiß und recht schnell ab. Perfekt also für das Angrillen eines Steaks oder einen kurzen Grillabend. Wer Grillgut über einen längeren Zeitraum zubereiten will oder eine größere Runde an Gästen zu verköstigen hat, der sollte eher auf Holzkohlebriketts zurück greifen. Dies ist zermahlene Holzkohle, die mit Bindemitteln versetzt und dann gepresst wird. So entsteht eine größere Dichte und die Kohle glüht länger, wenn auch nicht ganz so heiß.

Erster Eindruck von Kaysers Kohlenstoff

Kaysers Kohlenstoff ist reine Holzkohle aus Harthölzern. Da Holzkohle heißer Brennt als Holzkohlebriketts ist auch sie optimal für das scharfe Angrillen von Steaks geeignet. Entsprechend zählen Steakhäuser, Restaurants und Hotels zu den Hauptkunden von Kayser Kohle. Bevor wir zum wesentlichen Test von Kaysers Kohlenstoff kommen, zunächst einmal der erste Eindruck: Mit 17,90 Euro für 10 Kilo ist der Preis zwar höher als bei der Holzkohle von der Tanke, aber vergleichbar mit der Kohle anderer Premium-Hersteller. Der 10 Kilo-Sack ist solide verpackt und ist mit einem FSC-Siegel versehen. Das Holz stammt also aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern. Beim Schütten und Hören des Sacks sind kaum Knistergeräuche zu hören. Das spricht für eine gleichmäßige Körnung und wenig (unnützen) Kohlenstaub. Billige Holzkohle besteht nämlich oft aus vielen kleinen Stückchen, die zu einer schlechten Luftzirkulation im Grill führen. Hier zum Glück aber nicht:

Kaysers Kohlenstoff 2
Kaysers Kohlenstoff besteht aus schönen, gleichmäßigen Stücken.

Das Anzünden und Brennen von Kaysers Kohlenstoff

Dann wollen wir mal: Wir füllen einen Anzündkamin voll mit Kaysers Kohlenstoff, stellen ihn über einen brennenden Grillanzünder und stoppen die Zeit, bis der Inhalt komplett glüht. Bei unserem Test hat dies rund 29 Minuten gedauert. Die Rauchentwicklung war dabei verhältnismäßig gering, was für eine gute Qualität der Kohle spricht. Je besser nämlich der Verkohlungsprozess, desto weniger flüchtige Stoffe sind in der Kohle enthalten, die beim Anzünden zum Rauchen führen.

Kaysers Kohlenstoff 3
Nach rund 29 Minuten war der Inhalt des Anzündkamins am glühen

Nun also rein damit in den Grill – oder besser gesagt in zwei Kohlekörbe. Zwischenzeitlich konnten wir immer wieder mal eine Temperaturmessung mittels Infrarot-Thermometer vornehmen und sind immer bei über 400 Grad gelandet. Nachdem die Kohle im Grill lag, war die Temperatur so hoch, dass die Anzeige nach einem max. von 550 Grad nur noch „Hi“ angezeigt hat und an ihre Grenzen gestoßen ist. Optimale Ausgangsbedingungen für das scharfe Angrillen von Steaks. In unserem Test gab es allerdings etwas anderes und wir haben uns für das indirekte Grillen von Tandoori Chicken entschieden. Die zwei Körbe Kohle haben locker zu einer Innenraumtemperatur von 230 Grad geführt, womit wir die Hähnchenstücke dann 17 Minuten indirekt gegrillt haben. Hitzetest bestanden!

Tandoori Chicken 2
Mit dem Inhalt der beiden Kohlekörbe am Rand konnten wir bequem unser Tandoori Chicken grillen. Die Glut war durchgängig von einer weißen Schicht überzogen.

Doch auch in Sachen Brenndauer kann Kaysers Kohlenstoff überzeugen: 2 Stunden nachdem wir die Glut aus dem Anzündkamin in den Grill geschüttet haben, hatte diese immer noch eine Temperatur von über 300 Grad und der Grill-Innenraum lag immer noch bei 220 Grad. Und selbst nach 3 Stunden war immer noch genügend Glut übrig, mit der man hätte gut grillen können. Für Holzkohle eine beachtliche Brenndauer. Die Menge an Asche war überschaubar und diese war gleichmäßig abgebrannt.

Kaysers Kohlenstoff 4
Selbst nach 3 Stunden ist noch genügend Glut von Kaysers Kohlenstoff übrig, um ordentlich zu grillen

Unser Fazit

Wir waren positiv überrascht und sprechen für Kaysers Kohlenstoff eine klare Kaufempfehlung aus. Angefangen von der gleichmäßigen Stückelung und der guten Beschaffenheit der Kohle, über Hitze und Brenndauer bis zum Reinigen am Schluss – der Hersteller hält, was er verspricht. Der Preis ist durchaus angemessen.

Weiterführende Informationen und den Online-Shop findet Ihr unter http://www.kayser-kohle.de

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.