Testecke

Vorgestellt: TAINO Yuma Offset Smoker im Test

TAINO Yuma

+++ Anzeige / Advertorial +++

Grillen und Barbecue sind nicht dasselbe: Das sollte jedem Grill-Fan klar sein. Ein klassisches BBQ wird im Smoker zubereitet und ist nicht mit jedem Grill so einfach umsetzen. Bei ihrem jährlichen Sommerfest haben uns die Experten von TAINO am Beispiel ihres TAINO Yuma Smokers erklärt, worauf es beim Smoken wirklich ankommt.

Aufbau eines Offset Smokers

Anders als beim herkömmlichen Grillen, wobei die Hitze direkt auf das Fleisch gestrahlt wird, ist die Funktionsweise beim indirekten Grillen, oder offset-Grillen, etwas anders. Die Hitze und der Rauch werden durch ein durchdachtes Kammer-System geführt und genau das sorgt für eine lange, dafür aber schonende Zubereitung. Der Rauch verleiht dem Fleisch auch noch das aromatische Holzkohle-Aroma, auf das die meisten Griller nicht verzichten wollen.

TAINO Yuma
Die Bauweise von Offset-Smokern wie beim TAINO Yuma erinnert an eine Dampflokomotive. Foto: TAINO

In der untersten Kammer, der Brennkammer, entsteht mit Hilfe von Holzkohle oder Pellets ein Feuer, welches über mehrere Stunden brennt. Etwa 1-mal pro Stunde muss das Feuer kontrolliert und gegebenenfalls angefeuert werden. Je nach Geschmack kann sogar aromatisches Holz, z.B. Hickory, beigemischt werden. Der heiße Rauch wandert in die große Garkammer, wo das Essen Low&Slow, also langsam und schonend gegart wird.

Der Rauch entweicht dann schließlich über den Schornstein. Dieser ist bewusst etwas kleiner im Durchmesser, um die Luftzirkulation zu verzögern und den Rauch effizienter zu nutzen. Beim TAINO Yuma kann man das Kaminrohr durch eine Vertikal-Box erweitern, in dem Fisch oder Schinken zusätzlich kalt geräuchert werden können.

Das indirekte Offset-Smoken ist zwar in der Durchführung etwas umständlicher als das klassische Grillen, macht aber geschmacklich einen riesigen Unterschied. Besonders Fisch und saftiges Gemüse entfalten bei dieser Methode ihren vollen Geschmack, aber auch Pulled Pork lässt sich auf diese Art und Weise am besten zubereiten. Kleiner Tipp: In der Brennkammer ist auch ein Rost, auf dem das Fleisch bei Bedarf scharf angebraten werden kann.

Bei so viel Hitze muss der Stahl einiges aushalten. Foto: TAINO

Ausstattung des TAINO Yuma Smokers

TAINO hat sich beim Yuma für eine Wandstärke von 3,5mm entschieden, wobei das Preis-Leistungs-Verhältnis bei einer maximalen Wärmeisolierung im Vordergrund steht. Als Material ist hitzebeständig lackierter, kaltgewalzter Stahl verarbeitet, der eine feinere Oberfläche, kleinere Korngröße, und erhöhte Härte aufweist. Das Material fühlt sich insgesamt massiv und wertig an. Die Grillfläche in der Hauptkammer misst 70×40 cm und kommt serienmäßig mit Grillrosten aus emailliertem Stahl mit runden Vollstäben.

Durch die großen Räder und den praktischen Griff lässt sich der 90 Kilo Smoker problemlos auch über Rasen bewegen, wobei das hohe Gewicht keinesfalls unterschätzt werden sollte. Genug Platz für Kochutensilien und Brennstoff bieten 3 Ablageflächen vor, neben und unter dem Hauptkörper. Für optimale Ergebnisse ist selbstverständlich ein Thermometer am hinteren Ende der Garkammer installiert.

Zart und saftig – so wird es nur im Smoker. Foto: TAINO

Alternativen zum Smoken

Der 170 cm breite, 90 kg schwere Smoker raucht ordentlich und braucht nicht nur Platz im Garten, sondern auch verständnisvolle Nachbarn. Mit einem Holzkohlegrill mit Deckel, oder sogar auf einem Gasgrill mit einer entsprechenden Smokerbox, lässt sich der Effekt zumindest teilweise nachstellen. Eine wirkliche Alternative für das klassische Barbecue ist es jedoch nicht.

Das Fazit

Wer etwas Platz im Garten hat, auf eine ordentliche Rauchentwicklung vorbereitet ist und etwas Geduld für den perfekten Slow-Job hat, der wird mit dem TAINO Yuma Smoker definitiv lange glücklich sein. Dieser Smoker lässt jedes Griller-Herz höherschlagen und hebt das BBQ-Erlebnis auf das allerhöchste Level.