Genusswelt

Eierlikör selber machen – klassisch & lecker

Eierlikör selber machen
Eierlikör selber machen - stock.adobe.com von Brebca
Druckansicht

Eierlikör selber machen – klassisch & lecker

Unwiderstehlich cremig: Für viele gehört Eierlikör zu Ostern und Weihnachten einfach dazu. Doch der beliebte Likör schmeckt zu vielen anderen Gelegenheiten ebenso gut. Zudem ist selbst gemachter Eierlikör hübsch verpackt ein attraktives Geschenk. Im folgenden Rezept erfahrt Ihr, wie Ihr Eierlikör zu Hause selber machen könnt und was bei der Zubereitung zu beachten ist.

  • Author: René Corten
  • Gesamtdauer ohne Wartezeit: 00:20
  • Menge: 700ml 1x

Zutaten

Scale
  • 8 frische Eier (Größe M)
  • 200 g Puderzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 100 ml Schlagsahne
  • 250 ml Kondensmilch (ungesüßt)
  • 250 ml weißer Rum (alternativ: Wodka)

Material

  • Handmixer
  • Edelstahlschüssel und passender Topf für das Wasserbad
  • Trichter zum Abfüllen

Schritt für Schritt

  1. Eier trennen und Eigelbe in eine Edelstahlschüssel geben.
  2. Vanilleschote mit dem Rücken eines Messers flach drücken, der Länge nach aufschneiden und Mark herausschaben.
  3. Zucker und Vanillemark zu den Eigelben geben. Mischung mit dem Handmixer einige Minuten mixen, bis der Zucker vollständig gelöst und die Masse cremig ist.
  4. Schlagsahne und Kondensmilch langsam untermischen.
  5. Auf dem Herd Wasser in einem Topf erhitzen. Schüssel auf den Topf stellen.
  6. Masse unter Rühren auf maximal 70 °C erwärmen. 5 bis 10 Minuten bei konstanter Temperatur ziehen lassen. Weiterrühren, um ein Stocken der Eimasse am Schüsselrand zu verhindern.
  7. Portionsweise Rum untermischen.
  8. Eierlikör mithilfe eines Trichters in sehr gut gereinigte Flaschen abfüllen und Flaschen sofort verschließen.

Tipps & Hinweise

  • Die Qualität der Eier ist entscheidend für Geschmack und Konsistenz Eures Eierlikörs. Sie sollten möglichst frisch sein. Aus hygienischen Gründen könnt Ihr vor dem Trennen die Schalen abwaschen. Wenn Ihr die Eier erst kurz vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmt, trennen sich Eigelb und Eiweiß leichter. Außerdem mindert die niedrige Temperatur das Risiko von Keimen im Ei.
  • Zwischen 65 °C und 70 °C beginnt das Eigelb zu stocken. Deswegen dürft Ihr Eure Eimischung nicht stärker erhitzen. Ein Thermometer zur Temperaturkontrolle ist zu empfehlen. Alternativ müsst Ihr die Mischung beim Erwärmen sorgfältig beobachten und gegebenenfalls die Schüssel kurzfristig aus dem Wasserbad nehmen. Die Edelstahlschüssel erwärmt sich nicht so schnell, wenn sie keinen direkten Kontakt mit dem Wasser hat, sondern nur mit dem Wasserdampf.
  • In sterilisierten Flaschen abgefüllt hält sich Euer Eierlikör im Kühlschrank bis zu vier Wochen. Falls Ihr ein Eierlikör-Rezept ausprobiert, bei dem die Zutaten kalt gemischt werden, sind es nur wenige Tage.

Wissenswertes rund um den Eierlikör

Der Vorläufer des Eierlikörs stammt aus den Regenwäldern des Amazonasbeckens. Statt Eiern wurde ursprünglich das Fruchtfleisch von Avocados mit Zucker und Rum vermischt. Für die industrielle Herstellung in Europa sind Avocados jedoch nicht gut geeignet. Daher wird schaumig gerührtes Eigelb verwendet. Bezeichnungen wie Advokat oder Advokaat auf Eierlikörflaschen weisen noch auf das Original-Rezept mit Avocados hin. Die Vorschriften für industriell hergestellten Eierlikör unterscheiden sich von vielen Rezepten für selbst gemachten Eierlikör. Diese sehen Milch, Kondensmilch oder Sahne als Zutat vor. Produkte mit der Bezeichnung Eierlikör dürfen jedoch keine Milch oder Milcherzeugnisse enthalten.

Ähnliche Rezepte für alkoholische Getränke mit Eigelb und Milch gibt es auch in anderen Teilen der Welt. Eggnog ist in den USA, Kanada und Großbritannien beliebt, Rompope in den lateinamerikanischen Ländern.

Leckerer Eierlikör: Varianten mit und ohne Alkohol

Die Wahl des Grundalkohols wirkt sich auf den Charakter Eures Eierlikörs aus. Mit Rum wirkt er kräftiger als mit Wodka. Weiter Möglichkeiten sind Doppelkorn oder Obstbrand. In DDR-Rezepten findet sich Prima Sprit. Wer möchte, darf auch verschiedene Alkoholsorten mischen. Die Spirituose Eurer Wahl sollte mindestens 38 – 40 % vol haben, damit der Likör am Ende etwa 14 % vol Alkohol enthält.

Nicht jeder trinkt Alkohol, und auch Kinder möchten gerne mit anstoßen. Deswegen gibt es Rezepte für alkoholfreien Eierlikör. Die einfachste Methode ist, den Alkohol wegzulassen und die weiteren Zutaten zu verrühren. Besser schmeckt alkoholfreier Eierlikör, wenn Ihr statt der Kondensmilch-Sahne-Mischung die entsprechende Menge reine Sahne nehmt und zusätzlich 50 g geschmolzene weiße Schokolade oder Kuvertüre unterrührt. Abschließend schmeckt Ihr den alkoholfreien Eierlikör mit etwas Zimt, Muskat oder Fruchtsirup ab.