Grillschule

Wie grillst du am liebsten? Der passende Grill zu deinem Grilltyp

© grill-concept

Du bist wie du grillst oder umgekehrt. Grilltypen gibt es in verschiedenen Variationen und mindestens so viele, wie es Grillarten gibt. Die einen lassen sich für ihr BBQ ganz viel Zeit bei der Vorbereitung und natürlich bei der Zubereitung selbst. Für andere kann es gar nicht schnell genug gehen. Wir haben die wichtigsten Grilltypen für dich an dieser Stelle zusammengefasst. Dazu passend gibt es natürlich immer den richtigen Grill zum Typ. Bleibt am Ende nur noch die Frage: Welcher Grilltyp bist du eigentlich?

So verschieden, wie die Grillgeräte selbst

Jeder Mensch hat beim Grillen eine andere Technik. Außerdem sind die Geschmäcker so verschieden, dass es zwangsläufig verschiedene Grilltypen geben muss. Immerhin grillen auch Vegetarier oder Veganer anders als Fleischesser.

Für jeden Grilltyp kommen folglich andere verschiedene Grillgeräte in Frage, die den vorgegebenen Ansprüchen genügen müssen. Allerdings sind hier die Auswahl und die Qualitätsunterschiede so groß, dass man sich hier am besten an die Profis wendet. Eine Auswahl verschiedener Grills findest du beispielsweise bei Grill-concept. Kommen wir nun aber zu unseren verschiedenen Grilltypen.

Der gemütliche Griller

Du hast wirklich ewig Zeit und die ist nötig, um dein Grillgut so hinzubekommen, wie du es gerne hättest. Du benutzt Garmethoden, bei denen geringe Temperaturen gefragt sind. Im Smoker hast du dein richtiges Gerät gefunden. Hier lässt du dein Fleisch stundenlang indirekt im heißen Rauch garen, bis es genau richtig ist und auf der Zunge auseinanderfällt.

Für die Vorbereitungen nimmst du dir natürlich nicht weniger Zeit. Du marinierst dein Fleisch über mehrere Tage, damit die Gewürze bis in die letzte Faser eindringen können. Du weißt wirklich wie man richtig genießt.

Der spontane Grilltyp

Du planst deine Grillpartys nicht von langer Hand, sondern schmeißt deinen Grill einfach dann an, wenn du Lust darauf hast. Zum Beispiel wenn ganz spontan Freunde an deiner Tür klingeln, hast du immer das passende Grillgut zu Hause, das Bier ist gut gekühlt und der Grill wird angeworfen.

Der Gasgrill ist einfach das richtige Gerät für dich. Du hast nämlich keine Lust und keine Zeit noch ewig darauf zu warten, dass du eine perfekte Glut hast. Trotzdem brauchst du das Feuer beim Grillen. Mit Gas bist du hier am schnellsten und flexibelsten.

Der klassische Ernährer

Du bist der Familiengriller. Du stehst am Grill und hast stets einen Grillrost, der gut gefüllt ist mit pikanten Nackensteaks, leckeren Würstchen und vielleicht dem ein oder anderen gegrillten Gemüse. Bei dir gibt es nicht unbedingt große Experimente, dafür aber eine konstante Qualität am Grill. So ernährst du deine Familie und bist der Mann im Haus.

Da du nicht nur bei deinem Grillgut auf Tradition setzt, sondern auch bei der Zubereitung, kommt bei dir nur ein klassischer Holzkohlegrill in Frage. Du weißt nämlich ganz genau, wie du ihn befeuern musst und wir du mit ihm umzugehen hast.

Der Abenteurer

© grill-concept

Wind und Wetter können dir absolut nichts anhaben. Du grillst nicht nur wie die Schönwettergriller nur im Sommer, sondern auch im Winter. Selbst dann, wenn es in Strömen regnet kriegst du das Feuer zum Brennen.

Zum Grillen benötigst du dabei nicht einmal einen Grill. Eine alte Trommel aus der ausgedienten Waschmaschine oder ein Feuerkreis aus Steinen genügt dir. Dein Feuer machst du ganz klassisch aus trockenem Holz. Idealerweise hast du einen Feuerstein, um es zu entzünden.

Ein Streichholz oder ein Feuerzeug gehen aber auch in Ordnung. Darüber baust du ein Dreibein mit Rost auf, auf dem dein Grillgut vor sich hin brutzelt. Ursprünglicher geht es fast gar nicht.

Der Schnorrer

Du bist nicht im Besitz eines Grills und hast noch nie eine Grillparty veranstaltet. Allerdings bist du immer gerne Gast, wenn andere ein BBQ ausrichten. Leider vergisst du dabei immer deinen Teil beizusteuern und schnorrst dich durch, wo es nur geht. Die meisten von uns werden diesen Typ von „Griller“ wohl ganz gut kennen.

Der unkomplizierte Gelegenheitsgriller

Du machst dir nicht wirklich einen großen Aufwand und schmeißt das auf den Rost, was du gerade so findest. Gemüse ist für dich genauso gut wie Fleisch oder Tofu auf dem Grill. Wenn du selbst Partys ausrichtest, geht es dir mehr um die Gesellschaft, deshalb hast du einen Elektrogrill auf dem Balkon stehen. Das geht schnell und erfüllt seinen Zweck. Hinterher sind deine Gäste satt und haben eine schöne Zeit bei dir verbracht, ohne jetzt kulinarisch anspruchsvoll zu werden.

Der Gourmet

Ganz anders verhält es sich beim Gourmet. Dir ist kein Aufwand zu groß, um deinen Gästen ein beeindruckendes Mahl vom Grill zu bereiten. Meist fängst du mit deiner Planung schon Tage im Voraus an und besorgst dazu ausschließlich die besten Zutaten. Dabei reicht dir ein Grill nicht. Du hast sie alle vereint in deiner Außenküche, wo du deine Gäste mit mehrgängigen Grillmenüs verwöhnst.

Am Ende kommt es auf dich an

Natürlich lässt es sich in der Realität nicht so leicht in Schubladen denken. Nicht jeder ist nur einer dieser Grilltypen. Wer leidenschaftlich am Rost steht, der vereint meist eine Vielzahl dieser Grilltypen in einer Person. Am Ende ist es dann doch eher wichtig, dass es schmeckt.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.