Startseite GrillrezepteSaucen & Dips Mojo Verde – einfaches Rezept für zu Hause

Mojo Verde – einfaches Rezept für zu Hause

Wenn Du schon einmal auf den Kanaren warst, dann hast Du sicherlich bereits von Mojo Rojo und Mojo Verde gehört, die zwei Soßen werden dort nämlich fast zu jeder Hauptspeise serviert. Wir haben uns auf die Suche nach dem Mojo Verde Originalrezept gemacht und dieses Rezept mit frischen, einfachen Zutaten gefunden, welches nur etwa 10 Minuten Zeit in Anspruch nimmt.

Probiere unser Rezept für Mojo Verde, die beliebte kanarische Soße, aus – so musst Du nie mehr Dips im Supermarkt kaufen, wenn der nächste Grillabend bevorsteht. Selbstgemacht schmeckt es am besten!

Was ist eigentlich Mojo Verde?

Eine Mojo ist eine typisch kanarische Soße, die Du zu vielen Speisen servieren kannst. Die bekanntesten Mojo-Sorten sind die Mojo Rojo und Mojo Verde. Heute stellen wir Dir die grüne Variante vor, welche hauptsächlich aus Kräutern, Olivenöl und grüner Paprika besteht.

Mojos solltest Du bei Zimmertemperatur als Beilage zum Hauptgericht oder als “tapa” servieren. Die Hauptbestandteile von Mojos sind Essig, Öl und Knoblauch, die Dips sind jedoch sehr vielfältig und die Zutaten variieren je nach Art der Mojo und je nach Rezept. 

Für unser Mojo Verde Dip-Rezept benötigst Du nur ein paar simple Zutaten, die Du in jedem Supermarkt bekommst, und einen Mixstab oder Thermomix. Schon kann es losgehen!

Mojo Verde – einfaches Rezept für zu Hause

Die Zubereitung des perfekten Dips für Deine nächste Grillparty dauert nur etwa 10 Minuten – genau richtig, wenn es mal schnell gehen muss! Auch „last minute” kannst Du etwas zaubern, was alle Deine Gäste vom Hocker haut. Hierfür benötigst Du nur 4 Zutaten, ein paar Kräuter und Gewürze, die Du wahrscheinlich bereits zu Hause hast.
Noch keine Bewertungen
Zubereitung 10 Min.
Gesamt 10 Min.
Gericht Saucen & Dips
Menge 4 Portionen
Kalorien 315 kcal

Equipment

  • 1 Messer
  • 1 Schneidebrett
  • 1 hohes Gefäß
  • 1 Mixstab oder Thermomix

Zutaten
  

  • 150 ml Olivenöl
  • 60 ml Rotweinessig
  • 1 grüne Paprika
  • 8 Knoblauchzehen
  • 2 Bund frische Petersilie
  • 2 Bund frischen Koriander
  • Thymian
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung
 

  • Wasche die Kräuter und die Paprika gründlich ab.
    1 grüne Paprika, 2 Bund frische Petersilie, 2 Bund frischen Koriander, Thymian
  • Entkerne Deine Paprika und schneide sie in kleinere Stücke.
  • Schäle Deinen Knoblauch.
    8 Knoblauchzehen
  • Gib den Rotweinessig, die Paprikastücke, den Knoblauch, die Petersilie, den Koriander, den Thymian sowie etwas Salz und Pfeffer in den Mixer oder in Deinen Thermomix und püriere die Zutaten.
    60 ml Rotweinessig
  • Nun kannst Du Stück für Stück Olivenöl hinzugeben, bis Deine Mojo Verde die richtige Konsistenz erreicht hat. Stelle den Mixer oder Thermomix auf eine niedrige bis mittlere Stufe, um das Öl in der Mojo Verde vorsichtig zu vermengen.
    150 ml Olivenöl
  • Schmecke Deinen Dip anschließend mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    Meersalz, Pfeffer

Gut zu Wissen

  • Wenn Dir Deine Mojo versehentlich durch zu viel Olivenöl zu dünnflüssig geworden ist, kannst Du sie mit etwas Weißbrot andicken. Gib dafür einfach etwas Weißbrot in den Mixer und püriere die Soße nochmal ordentlich durch.
  • Wenn Dir die Mojo Verde zu dickflüssig geraten ist, gib einfach noch ein wenig Olivenöl hinzu, bis sie dünnflüssig genug ist.
  • Lasst Deine Mojo Verde nach der Zubereitung noch etwa eine Stunde ziehen, damit sich die Aromen entfalten können. Aber denke vor dem Servieren dran, sie nochmals gut durchzurühren.

Nährwerte

Calories: 315kcalCarbohydrates: 2gProtein: 0.4gFat: 34gSaturated Fat: 5gPolyunsaturated Fat: 4gMonounsaturated Fat: 25gSodium: 3mgPotassium: 36mgFiber: 0.2gSugar: 0.1gVitamin A: 76IUVitamin C: 3mgCalcium: 13mgIron: 0.4mg
Du hast dieses Rezept nachgekocht?Markiere uns mit @Grillkameraden auf Instagram. Wir freuen uns!

Grillabend: Welche Beilagen schmecken zu Mojo Verde?

Traditionell wird Mojo Verde auf den Kanaren gerne zu Fisch oder Papas Arrugadas, also Pellkartoffeln mit leichter Salzkruste gegessen. Die grüne Vitaminbombe kann jedoch auch als Marinade für Fleisch oder als Dip für selbstgemachtes Brot genutzt werden. Besonders lecker ist ein knackiges Stockbrot vom Grill mit etwas Mojo Verde als Aufstrich!

Der Klassiker: Papas Arrugadas mit Mojo Verde

Die Papas Arrugadas sind ein echter Klassiker: Die kanarischen Kartoffeln passen hervorragend zu unserer Mojo Verde. Sie werden auch Salz- oder Runzelkartoffeln genannt und sind kleine Kartoffeln, die traditionell im Meerwasser gekocht werden. Zu Hause kannst Du jedoch auch reichlich gesalzenes Wasser mit einer halben Zitrone verwenden.

Nach dem Abgießen des Wassers bildet sich auf der Kartoffel eine dünne Salzkruste und die Schale wird runzelig – danach musst Du die Kartoffel nur noch in etwas Mojo Verde dippen und sie mit Schale genießen. Der spanische Name dieses Gerichts lautet „Papas Arrugadas con Mojo Verde”.

Wie lange ist eine Mojo haltbar?

Mojos sind im Kühlschrank eine längere Zeit haltbar – In einem verschlossenen Glas hält die Soße sogar mehrere Monate. Das liegt daran, dass das enthaltene Öl sich oben auf der Mojo absetzt und sie so konserviert. Du kannst die Haltbarkeit durch ein etwa 5–10-minütiges Kochen sogar noch weiter erhöhen.

Sollte also etwas übrig bleiben, so kannst Du die Reste auch nach dem großen Grillabend genießen. Ob am nächsten Morgen als Aufstrich auf frischem Weißbrot oder als Pesto-ähnliche Soße zu Nudeln am Mittag: Unser Mojo Verde ist sehr facettenreich und schmeckt fast zu allem! Also scheu dich nicht, etwas mehr zu machen – die Gäste würden sich sicher auch über etwas Mojo zum Mitnehmen freuen. 

Unterschied zwischen Mojo Rojo & Mojo Verde Originalrezept

Die Mojo Rojo ist die rote, scharfe Variante. Sie wird auf den Kanaren häufig auch „Mojo picón“ genannt, denn picar bedeutet brennen. Knoblauch, rote Paprika und Chili sind die Hauptzutaten des Dips. 

Das Gegenstück zum Mojo Rojo Rezept ist hier vorgestellte, grüne und etwas säuerliche Mojo Verde. Sie besteht größtenteils aus Kräutern wie Petersilie und Koriander, welche von einer leckeren Knoblauch-Note begleitet werden.

Spanische Küche. Grüne und rote Mojo-Sauce, serviert in einer weißen Schale. Typisch kanarische scharfe Sauce. Mojo verde und Mojo picon.
Spanische Küche. Grüne und rote Mojo-Sauce, serviert in einer weißen Schale. Typisch kanarische scharfe Sauce. Mojo verde und Mojo picon.

Woher kommt der Name Mojo?

Das Wort „Mojo“ kommt vom spanischen Wort „mojar”, was so viel wie anfeuchten, befeuchten, eintunken bedeutet. „Mojo” ist also eine spanische Bezeichnung für eine Soße oder einen Dip.

Titelbild: nito - stock.adobe.com
Bild 1: Vladimir - stock.adobe.com
Bild 2: colnihko - stock.adobe.com
Bild 3: AgathaLemon - stock.adobe.com

Hinterlasse einen Kommentar

Bewertung des Rezepts




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.