Testecke

Grillmatten im Test: Das neue heiße Grillgadget. Was taugen sie wirklich?

Komoto Grillmatten

Was taugen Grillmatten wirklich? Wir haben für Dich den Test gewagt und zeigen, wie Du hauchzartes Fleisch und Gemüse damit grillst! So klappt es wirklich!

Saftige Steaks, knackige Würstchen und ein kühles Bier – So sieht ein perfekter Grillabend mit Freunden aus. Doch spätestens beim Aufräumen sinkt die Stimmung. Der dreckige Grill mit dem eingebrannten Fett darf noch sauber gemacht werden.

Doch trotz Grillbürste und vielen Tüchern ist die Arbeit aufwendig. Wieso also jedes Mal den Grill reinigen, wenn diese Arbeit durch einen einfachen Trick eingespart werden kann?Mit Hilfe des Grillgadgets des Jahres, den Grillmatten, lässt sich Grillfleisch saftig und braungebrannt grillen, und das völlig ohne lästige Rückstände auf dem Grill zu hinterlassen!

Doch jetzt mal ehrlich: Ist das Grillen mit einer Grillmatte überhaupt richtiges Grillen, oder reine Spielerei? Wir haben das ganze auf Herz und Nieren getestet und dabei drei interessante (und verdammt leckere) Grillmatten Grillhacks herausgefunden (weiterlesen Lohnt sich!)

Was ist eine Grillmatte?

Bevor wir Dir gleich zeigen, wie wir Mithilfe von Grillmatten super zartes Fleisch grillen, lass uns einmal kurz schauen, was eine Grillmatte überhaupt ist (falls Du das schon kennst, kannst Du diesen Abschnitt überspringen).

Beim Grillen legst Du  die Grillmatte einfach aufs Grillrost. Auf der Matte brätst Du dann Dein Grillgut. Die Grillmatte selber besteht aus hitzebeständigem Gewebe, das mit Teflon beschichtet ist.

Teflon kennen wir bereits aus den Bratpfannen. Es dient dafür, dass das Fleisch nicht an der Matte haften bleibt. Diese Antihaft-Beschichtung macht das Grillen und das Reinigen der Matte im Nachhinein wesentlich einfacher. So können Sie die Grillmatte einfach per Hand abwaschen oder in den Geschirrspüler legen.

Beim Grillen hat die Matte den Vorteil, dass kein Fettbrand entsteht und keine hartnäckigen Rückstände auf dem Grill verbleiben. Der Grill bleibt auch nach dem Grillen sauber und braucht von Dir nicht gereinigt werden.

Grillmatten kannst Du außerdem ideal zum Braten von Gemüse und Pilzen verwenden. Da die Matte durchgehend geschlossen ist, fallen Kleinteile beim Grillen nicht durch das Rost. Sogar deftige Spiegeleier lassen sich auf der Grillmatte braten.

Im Direkt Vergleich: Blankes Grillrost gegen eine Grillmatte – Was ist besser?

Aber jetzt mal Klartext: Macht es nicht Sinn einfach beim Grillrost zu bleiben? Für viele BBQ-Fans ist die Grillmatte nicht ernst zu nehmen. Doch ganz so schwarz-weiß lässt sich das ganze nicht betrachten. Wir haben uns dem Thema näher angenommen und drei wirklich geniale Ideen gefunden (Mehr dazu weiter unten).

Beim Grillen mit der Grillmatte fällt auf, dass die Matte vor allem für flache Fleischstücke geeignet ist, diese werden schneller und gleichmäßiger braun. Eine Bratwurst hingegen benötigt auf der Grillfolie etwas mehr Zeit zum Grillen.

Im Gegenteil dazu tropf tatsächlich kein Fett mehr in den Grill. Der Grill bleibt also vollständig sauber und braucht im Anschluss nicht aufwendig gereinigt werden. Außerdem wird auch Deine Gesundheit mit einer Grillmatte geschont.

Denn wenn Fett, oder andere Säfte aus dem Fleisch in den Grill tropfen, können giftige Dämpfe entstehen. Diese giftigen Dämpfe sind Kohlenwasserstoffe die mit dem Rauch aufsteigen und sich auf dem Grillgut niederlegen. Beim Verzehr nimmst Du also automatisch die Gifte mit auf.

Durch die Verwendung einer Grillmatte umgehst Du dieses Problem und kannst trotzdem Dein herzhaft saftiges Steak ohne Bedenken genießen.

Im weiteren Verlauf mussten wir jedoch feststellen, dass Vorsicht bei Holzkohlegrillen geboten ist. Da die Glut von Holzkohlegrills über 1000 Grad heiß werden kann ist es möglich, dass die Grillmatte schmilzt. Die Matten sind in der Regel bis 300 Grad hitzebeständig.

Besonders gut für Holzkohlegrills eignen sich übrigens die Grillmatten der deutschen Marke Komoto. Sie sind besonders resistent und etwas dicker, als viele andere Grillmatten.

Bestenfalls lässt Du die Matte nicht ohne Fleisch auf dem Grill liegen. So kann die Hitze an das Fleisch abgegeben werden und das Fleisch ist ein guter Indikator, wenn der Grill zu heiß wird.

Im Gegenzug dazu fiel uns auf, dass sich mit Hilfe einer Grillmatte tatsächlich alle erdenklichen Speisen auf dem Grill zubereiten lassen. Dank der Matte fällt das Grillgut nicht mehr in die Kohle. Gemüse, Pilze, Spiegeleier und vieles mehr lässt sich ohne Probleme zubereiten.

So kannst Du Dir also die teure Alufolie sparen und mit Hilfe der wiederverwendbaren Grillmatten umweltschonender Grillen. Außerdem schützt Du, wie bereit oben beschrieben, auch Deine Gesundheit. Denn beim Grillen mit Alufolie können sich kleine Aluminiumteilchen lösen und in Ihrem Körper landen.

So, jetzt zur Sache: Gibt es einen geschmacklichen Unterschied?

Nach Abschluss des Grillens zogen wir Bilanz und verglichen das geröstete Fleisch auf dem Grill und das Fleisch von der Grillmatte. Sowohl auf der Grillmatte, als auch auf dem Grillrost war das Fleisch saftig und sehr lecker. Dennoch fehlte bei der Grillmatte der typische Abdruck des Grillrosts.Für viele Grillpuristen vielleicht ein Ausschlusskriterium. Hintergrund für das fehlende Grillrost Muster ist jedoch die gleichmäßigere Hitzeverteilung. Mit Hilfe der Grillmatte wird das Fleisch gleichmäßiger gegrillt und gleichmäßiger gar.. Kalte Stellen in der Glut können somit einfach ausgeglichen werden. Dieser Vorteil macht sich gerade bei großen Fleischstücken bemerkbar.

FAZIT zum Geschmack: Wir finden den Geschmack sowohl mit, als auch ohne Grillmatte super! – Bei dem Grillmatten-Fleisch war die Garzeit etwas länger, dafür schmeckt das Fleisch deutlich zarter und saftiger.
Beim Grillrost hingegen war es, verglichen mit dem Fleisch von der Grillmatte, etwas trockener und zäher.

Ultimativer extra Grillmatten Hack: Wenn Ihr zusätzlich etwas Marinade auf die Matte gebt, könnt ihr Fleisch in der eigenen Marinade grillen.
Das ist ein unvergleichbares Geschmackserlebnis und sehr ausprobierenswert!

Wir haben unser Fleisch übrigens auf den Komoto Grillmatten gegrillt:

Grillgut: Gemüse, Steak oder Bratwurst, was geht am besten?

Vom Grundsatz her lässt sich die Grillmatte für jede Art von Grillgut einsetzen. Dennoch muss gesagt werden, dass die Grillmatte den Geschmack des Grillguts verändern kann. Beim Braten von Fleisch vor allem bei Wurst und Steak grillt das Fleisch im eigenen Sud.

Diese Technik macht das Fleisch saftiger. Dennoch scheiden sich an dieser Stelle die Geister. Es gibt Menschen, die trockeneres und zäheres Fleisch bevorzugen und daher lieber ohne Grillmatte grillen. Am besten Du probierst es selber einmal aus und bildest Dir ein eigenes Urteil. Wir haben jetzt viel über Fleisch und Steak grillen geredet. Doch mit der Grillmatte ergeben sich noch ganz andere Möglichkeiten!

Wir stellen Dir in diesem Abschnitt die drei besten Möglichkeiten vor (Kleiner Hinweis: Gerade die Frauen sind große Fans von diesen Methoden):

Tipp #1 – Grillgemüse

Das wohl beste Grillgut für eine Grillmatte ist Gemüse. Schluss damit das Gemüse in Alufolie zu packen, oder dabei zuzusehen, wie die Zucchinischeiben zwischen das Grillrost fallen.

Mit Hilfe der Grillmatte lässt sich das Gemüse kleingeschnitten einfach auf der Matte grillen. Da im Vergleich zum Alufoliewickel Luft an das Gemüse kommen kann, kann das überflüssige Wasser aus dem Gemüse verdampfen. Ein kleiner Geheimtipp: Mit ein wenig Olivenöl lässt sich auf der Grillmatte ein wunderbarer Gemüsesud herstellen, mit einem perfekten Endergebnis auf Michelin Stern Niveau!

Tipp #2 – Grillfisch

Eine weitere unterschätzte Möglichkeit der Grillfolie, ist das Grillen von Fisch. Dank der Antihaft-Beschichtung bleibt der Fisch nicht am Grill haften. Dies ist vor allem ein Problem, wenn der Fisch durch das Grillen weicher wird. Wenn das zart-weiche Filet des Fischs anfängt zu zerfallen ist eine Unterlage mehr als hilfreich.

Außerdem wird die Hitze gleichmäßiger über den Fisch verteilt. So wird der Fisch an allen Stellen gleichmäßig gar. Denn mal unter uns: Nichts ist schlimmer, als ein halbgarer Fisch.
Um ein perfektes Grillerlebnis zu garantieren reicht eine einfache Zubereitung des Fischs aus.

Bestenfalls streichst Du den Fisch großzügig mit Olivenöl ein. Je nach Wunsch presst Du noch eine Knoblauchzehe in das Olivenöl, um den Geschmack zu verfeinern. Im Anschluss salzst Du den Fisch und füllst das Innere mit Petersilie. Nun legst Du den Fisch auf die Grillmatte und grillst den Fisch je nach Größe fünf bis zehn Minuten pro Seite.

Fertig ist Dein perfekter Grillfisch. Ohne Grillmatte ein Desaster!

Tipp #3 – Grillkäse

Die dritte Möglichkeit ist die Zubereitung von Grillkäse. Da Grillkäse direkt auf dem Rost immer haften bleibt muss der Käse zwangsweise in Alufolie eingewickelt werden. Problematisch sind jedoch die im Käse enthaltenen Säuren. Diese können mit der Alufolie reagieren und kleine Aluteilchen herauslösen. Beim Verzehr landen diese dann in unserem Körper.

Deswegen macht es Sinn den Käse ohne Alufolie zuzubereiten. Da er aber völlig ohne Unterlage durch das Grillrost tropft, brauchen wir eine Unterlage. Auf einer Grillmatte lässt sich Käse wunderbar zubereiten. Da der Käse auf der Teflon Grillmatte nicht haften bleibt lässt er sich einfach wenden. Außerdem liegt der Käse offen auf dem Grill, so ist es eine Einfachheit den Zustand des Käses zu kontrollieren. Selbstverständlich lassen sich noch viele weitere Dinge auf der Grillmatte zubereiten. Nutzer haben bereits Fotos von Pancakes, Spiegeleiern und Pizzen in Internetforen gepostet.
Dennoch sollte man in diesem Fall auf die richtige Temperatur achten. Vor allem Spiegeleier und Pancakes dürfen nicht zu heiß werden. Willst Du auch diese Tipps umsetzen, erleichtern wir Dir an dieser Stelle die Arbeit. Im Internet gibt es tatsächlich unzählige Grillmatten zu finden. Wir haben die Grillmatten verglichen und können Dir glasklar die Grillmatte von Komoto empfehlen.

Aufgepasst: Darauf solltest Du man beim Kauf einer Grillmatte achten!

Jede Größe, jeder Preis und unterschiedlichste Materialien – Die Auswahl an Grillmatten ist riesig. Vor allem im Internet lässt sich jede Variation kaufen. Welche Grillfolie ist da die beste? In diesem Abschnitt zeigen wir Dir, worauf Du beim Kauf einer Grillmatte achten solltest.

Das Material:

Durch ein falsches Material kann die noch so gut schützende Grillfolie selber giftige Dämpfe entwickeln. Deshalb gilt: Bestenfalls kaufe keine mit Chemikalien behandelte Grillmatte. Diese Chemikalien lösen sich beim Grillen und gehen ins Grillgut über! Weiterhin solltest Du auch Matten mit Silikon und anderen, wenig hitzebeständige Materialien, meiden.

Bestenfalls eignet sich eine Teflon Grillmatte. Diese Matten bestehen aus einem Glasfaserteppich, in Verbindung mit einer Teflonbeschichtung. Durch diese Kombination sind die Matten besonders Hitzestabil und geben beim Grillen selber keine giftigen Dämpfe ab.

Die Dicke:

Eine weitere Rolle spielt die Dicke der Grillmatte. Eine gute Grillfolie darf nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein. Bei zu dickem Material kann die Hitze nicht mehr so leicht durch das Material kommen. Zu dünne Grillmatten verteilen die Hitze ungleichmäßig und rutschen zwischen die Grillstäbe.

Wenn Du eine Grillmatte kaufst, besitzt diese in der Regel eine Dicke zwischen 0,2 und 0,4 Millimetern. Bestenfalls greifst Du zu einer dickeren Grillmatte, wie 0,3mm. Diese sind in der Regel beständiger. So musst Du nicht schon in der nächsten Saison neue Matten kaufen.

Feuerfestigkeit:

Es dampft, es brutzelt und ab und zu kommt eine Flamme aus dem Grill. Deswegen sollten die Grillmatten immer Feuerfest sein. Ansonsten ist die Matte hin und die giftigen Dämpfe haben sich bereits auf dem Grillgut abgelegt.

Da Hersteller nicht damit werben, dass Ihre Grillfolie nicht feuerfest ist, solltest Du lieber zu einer Grillmatte greifen, die andere bereits erprobt haben. Wir können an dieser Stelle die BBQ Grillmatten von Komoto empfehlen.

Außerdem solltest Du auf die Hitzebeständigkeit der Matte schauen. Eine gute Grillmatte ist mindestens bis 250 Grad hitzebeständig. Alles oberhalb lässt auf eine wertige Matte schließen.

Verwendungszweck:

Im Zusammenhang mit der Feuerfestigkeit und Hitzebeständigkeit steht auch der Verwendungszweck. Ein Großteil der Grillmatten ist nur für bestimmte Grills zugeschnitten. Beim Kauf solltest Du darauf achten, dass Du die Matte auf Deinem Grill verwenden kannst. Die Grill Matten aus unserem Test lassen sich problemlos mit einer Haushaltsschere zuschneiden und passen somit auf quasi jedes Grillrost.

Für welche Grills ist eine Grillmatte geeignet?

Je nach Grillmatte unterscheiden sich die Anwendungszwecke. Vor allem wenn Du Deinen Holzkohlegrill befeuern möchtest, solltest Du darauf achten, welche Grillmatte Du kaufst. Ein Großteil der Matten ist nicht auf Holzkohlegrills ausgelegt.

Grund sind die hohen Temperaturen des Grills. Holzkohle kann über 1000 Grad heiß werden und somit läuft man Gefahr, dass die Grillmatte schmilzt. Achte also auf die Hitzebeständigkeit und Feuerfestigkeit der Matten.

Selbstverständlich halten die Grillmatten keine Temperaturen bis 1000 Grad aus, das Rost ist jedoch ein wenig kühler. Um dennoch keine kaputte Matte zu haben empfiehlt es sich die Grillfolie beim Anheizen des Grills herunter zu nehmen.

Hast Du erst einmal eine stabile Grillfolie gekauft, brauchst Du dir bei anderen Grills keine Gedanken machen. Die Matten sind perfekt für Elektro- und Gasgrills geeignet.

Darum solltest Du unbedingt eine Grillmatte und keine Alufolie verwenden

Immer wieder wurde im Beitrag angesprochen, dass Alufolie ungesund beim Grillen ist. In diesem Abschnitt wollen wir uns diesem Thema näher widmen und Dir zeigen, warum Du zu einer Grillmatte anstelle von Alufolie greifen solltest.

Ein Aspekt, der vielen Verbrauchern nicht bewusst ist, ist, dass Alufolie bei der Herstellung rund dreimal mehr Energie benötigt, als die gleiche Menge Eisen. Dieser hohe Energiebedarf ist unheimlich belastend für die Umwelt. Zumal bei der Herstellung von Aluminium giftige Dämpfe freigesetzt werden.

Außerdem wird Alufolie nur ein einziges Mal verwendet, sodass die Verwendung sehr verschwenderisch ist. Gleich verhält es sich mit Grillschalen oder ähnlichem.

Ein weiterer Punkt, der uns unmittelbar betrifft, ist losgelöstes Aluminium, dass beim Grillen in den Körper gelangt. Verwendest Du Alufolie, so sorgen vor allem salzige und saure Lebensmittel dafür, dass sich kleine Aluteilchen von der Folie oder der Grillschale lösen.

Diese Teilchen bleiben dann am Fleisch haften und gelangen somit unmittelbar in den Körper. Wer nur ein bis zwei Mal im Jahr grillt, setzt sich keiner großen Gefahr aus. Doch jeder weiß: Die Dosis macht das Gift. Je häufiger man grillt, desto belastender ist dieses Aluminium für den Körper.

Grillmatten als Backunterlage verwenden

Grillmatten finden im Internet die unterschiedlichsten Bezeichnungen. Grillfolien, Grillschutzmatten, Grillteppich und tatsächlich auch Backmatten.

Denn: Grillmatten eignen sich ebenfalls ideal als Unterlage beim Backen.

Schluss mit teurem Backpapier – Die Backmatten verwendest Du genauso wie Dein Backpapier. Der Unterschied ist nur, dass Du Deine Matte im Anschluss abwaschen kannst und somit keinen Müll produzierst.

Außerdem musst Dir bei den Matten keine Sorgen um giftige Dämpfe oder ähnliches machen, da die Matten in der Regel bis 200 Grad hitzebeständig sind. Die Grillmatten von Komoto schaffen sogar Temperaturen bis 260 Grad! 

Grillmatte reinigen – So einfach geht´s!

Unabhängig davon, ob Du Deine Grillmatte zum Backen, oder Grillen verwendet hast, im Anschluss muss die Matte sauber gemacht werden. Jetzt möge man denken, dass das Reinigen der ganzen Fette viel Handarbeit ist.

Doch die wohl beste Möglichkeit ist der Geschirrspüler. Bestenfalls wischst Du die groben Fettreste vom Grillen mit einem Tuch ab und im Anschluss stellst Du die Grillmatten einfach in den Geschirrspüler. So hast Du keinen großen Aufwand die Matten zu reinigen.

Willst Du die Matte dennoch per Hand reinigen, genügt ein Schwamm und ein wenig Reinigungsmittel. Die Fette lassen sich vor allem unter warmem Wasser besonders gut lösen. Und da die Matte hitzebeständig ist, brauchst Du bei der Reinigung keine Bedenken haben.

Das Fazit zu den Komoto Grillmatten

Schlussendlich gibt es viele Hersteller, die entweder Produkte mit Schadstoffen anbieten, oder viele nicht hitzebeständige Matten. In Zeiten von vielen gefälschten Kundenrezensionen bei Amazon lässt sich daher leider nie anhand der Bewertungen wirklich mit Sicherheit sagen, welche Grillmatten gut sind und welche nicht.

Wir schlagen Dir deshalb die Grillmatte von Komoto vor. Diese Grillmatten der deutschen Firma erfüllen alle unsere Kriterien und Anforderungen. So besteht die Grillfolie von Komoto aus Teflon und ist bis 260 Grad hitzebeständig und es wird ausdrücklich auf die Feuerfestigkeit hingewiesen.

Die Matte selber ist 50×40 Zentimeter groß und in einem Dreier-Set zu kaufen. Falls Dir die Matte zu groß ist, kannst Du diese mit einer Schere kinderleicht zuschneiden.

1 Kommentar

  1. Super hilfreicher Artikel! Ich war verunsichert, ob so eine Grillmatte wirklich etwas taugt. Ich hatte letzte Saison mal günstige Grillmatten bei Amazon bestellt. Die waren aber viel zu dünn (trotz Angabe der Dicke von 0,3mm – also leider völliger Betrug). Habe es dann erst beim Grillen gemerkt. Dann konnte man sie auch nicht mehr zurückschicken.

    Nach dem ersten Lesen eures Artikels vor ein paar Tagen habe ich die von Komoto dann doch bestellt. Wir haben jetzt 3x damit gegrillt.
    Kann euch da nur beipflichten. Fleisch funktioniert super und der Trick mit der Marinade auf der Folie ist der Hammer!

    Bratkartoffeln funktionieren übrigens auch richtig gut!

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.